HOME

"Recuva": Gelöschte Dateien wiederbeleben

Viel zu schnell ist es passiert. Eine Virenattacke, eine Unachtsamkeit bei der Bedienung des PCs oder ein plötzlicher Systemabsturz reichen bereits aus, um wichtige Dateien zu löschen. In diesem Fall ist der Kummer groß - bis die Freeware Recuva loslegt. Sie ist dazu in der Lage, gelöschte Dateien wiederherzustellen.

Windows macht es sich zum Glück sehr einfach. Werden Dateien "richtig" gelöscht, also am Papierkorb vorbei, so entfernt das System sie nicht wirklich, sondern gibt nur ihren Speicherplatz zum Überschreiben frei. Solange keine neuen Dateien an dieser Stelle abgelegt werden, ist es mit der Hilfe geeigneter Tools recht einfach möglich, die gelöschten Dateien wieder ins Leben zurückzurufen.

Recuva 1.17

System

ab Windows 98

Autor

Piriform

Sprache

Deutsch

Preis

kostenlos

Größe

2,2 MB

Recuva ist ein solches Tool. Es stammt von den gleichen Anbietern, die auch den Systemreiniger CCleaner anbieten. Das Freeware-Tool ist kinderleicht zu bedienen, was sicherlich auch am Schritt-für-Schritt-Assistenten liegt. Er fragt zunächst, ob der Benutzer Bilder, Musikdateien, Videos oder andere Dateien wiederherstellen möchte. Außerdem kann er vorgeben, ob das Programm auf der Festplatte, in den Eigenen Dateien, auf einer Speicherkarte oder auf einem angeschlossenen MP3-Player nach gelöschten Dateien suchen soll.

Zuverlässige Spürnase

Ein erster Scan findet zahlreiche gelöschte Dateien und zeigt ihre Namen in einer tabellarischen Übersicht an. Außerdem wagt das Programm eine Prognose, was die Wiederherstellbarkeit der einzelnen Dateien anbelangt. Sobald auch nur ein Teil der Datei schon wieder von einer neuen Datei überschrieben wurde, stehen die Chancen denkbar schlecht, dass Recuva seinem Job nachgehen kann. In der Regel bemerkt der Anwender aber sehr schnell, dass wichtige Dateien gelöscht wurden - und kann dann sofort Recuva starten, damit das Programm seine Arbeit aufnehmen kann. In diesem Fall reicht es aus, die gewünschten gelöschten Dateien zu markieren, um sie dann per Menübefehl wieder aus dem Datenjenseits zurückzuholen.

Findet Recuva bei seinem ersten Scan nicht die gewünschten gelöschten Dateien, so kann das Tool auch noch einen Deep Scan durchführen, der allerdings durchaus mehrere Stunden dauern kann. Download beim Hersteller: www.recuva.com

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.