Apple-Chef vor Rückkehr Steve Jobs geht es nach Leber-Transplantation gut


Lange wurde spekuliert, nun gibt es Klarheit: Steve Jobs, Chef des Computerkonzerns Apple, hat eine neue Leber bekommen. Eine Klinik in Memphis, in der der 54-Jährige operiert wurde, bestätigte die jüngsten Presseberichte über den Eingriff. Jobs sei wohlauf und habe eine "exzellente Prognose".

Apple-Vorstandschef Steve Jobs befindet sich nach einer Leber-Transplantation auf dem Weg der Besserung. Eine Klinik in Memphis, Tennessee, bestätigte am Dienstag die jüngsten Presseberichte über den Eingriff. Chefarzt James Eason erklärte auf der Web-Site des Methodist University Hospitals, Jobs habe eine "exzellente Prognose". Zum Zeitpunkt der Operation machte Eason keine Angaben. Jobs sei der kränkste Patient auf der Warteliste gewesen, als ein Spenderorgan verfügbar geworden sei.

Nach Veröffentlichung der Presseberichte am vergangenen Wochenende sagte Apple-Sprecher John Dowling, Jobs bereite sich weiter darauf vor, Ende Juni die Führung des Unternehmens zu übernehmen. Der 54-Jährige hatte die Geschäftsführung im Januar vorläufig an Betriebschef Tim Cook abgegeben.

Auch soll er schon an alter Wirkungsstätte gesichtet worden sein, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Ein Augenzeuge habe Jobs am Montag beim Verlassen der Geschäftszentrale des Unterhaltungskonzerns in Cupertino beobachtet - gekleidet in seinen Markenzeichen, einem schwarzen Rolli und Jeans. Zudem wurde Jobs am Montag erstmals seit Monaten in einer Apple-Pressemitteilung zu den Verkaufszahlen des neuen iPhone 3GS zitiert: Davon setzte Apple bereits eine Million Stück ab.

Im August 2004 hatte Jobs bekanntgegeben, dass er wegen Bauchspeicheldrüsenkrebs operiert wurde. Seitdem gab es immer wieder Spekulationen über seinen Gesundheitszustand, die sich stets auch auf den Aktienkurs von Apple auswirkten. Zuletzt alarmierte sein starker Gewichtsverlust Ende vergangenen Jahres die Märkte. Jobs erklärte dies kurz vor seiner Freistellung mit Störungen in seinem Hormonhaushalt. Ob die Lebertransplantation in Zusammenhang mit Jobs früherer Krebserkrankung steht, ist unklar.

Apple wird wie kaum ein anderer Konzern mit der Person seines Vorstandsvorsitzenden identifiziert. Der charismatische Jobs krempelte den einst reinen Computerhersteller, den er 1976 zusammen mit Steve Wozniak gegründet hatte, zu einem breit aufgestellten Elektronikkonzern um. Er brachte den Musikspieler iPod und das Multimedia-Handy iPhone auf den Markt, die sich beide als Verkaufsschlager erwiesen und Apple vor dem drohenden finanziellen Ruin bewahrten.

AP/Reuters AP Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker