HOME

PC-Spiele: Die neuen Spielregeln

Wer härtere Computergames spielen will, muss alt genug sein - nachweislich. Am 1. April tritt das neue Jugendschutzgesetz in Kraft, das Kinder besser vor virtueller Gewalt schützen soll.

Draußen flattern weißblaue Friedenstauben im Wind. Tausende junge Berliner demonstrieren gegen den Irakkrieg. Drinnen wird gerade ein Gesetz präsentiert, das diese Jugend in Zukunft vor zu viel Krieg auf Bildschirmen schützen soll.

USK-Empfehlungen werden bindend

Geladen haben der Verband der Unterhaltungssoftware (VUD) und die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), ein unabhängiges Gremium, das seit fast einem Jahrzehnt auf Spielepackungen drucken lässt, ab welchem Alter ein Spiel geeignet ist. Diese Instanz erhält durch das neue Jugendschutzgesetz, das am 1. April in Kraft tritt, größeres Gewicht: Die USK wird nun von den Bundesländern offiziell mit der Spieleprüfung beauftragt. Die von ihr festgelegten Altersgrenzen waren bisher reine Empfehlungen, künftig sind sie für den Handel bindend. Das heißt: Wer ein Computer- oder Videospiel verkauft, muss sicherstellen, dass der Käufer das richtige Alter hat. Kein "Ab 16"-Spiel mehr an 15-Jährige, die charmant behaupten, keinen Altersnachweis dabeizuhaben. Hält sich ein Händler nicht daran, muss er mit einer Strafe von bis zu 50 000 Euro rechnen.

Prüfzeichen erkennbar

Die USK-Prüfzeichen werden demnächst für jedermann erkennbar auf den Spieleverpackungen und den CDs oder DVDs zu finden sein. Die Händler haben außerdem darauf zu achten, dass Kinder im Laden keine Games mehr spielen, die für sie nicht geeignet sind. Ist ein Spiel erst ab zwölf Jahren freigegeben, darf es nicht mehr öffentlich spielbar sein, es sei denn, die Händler stellen sicher, dass das Spiel nur in Begleitung etwa der Eltern angefasst wird.

Mit Plakette keine Indizierung mehr

Eine weitere Neuerung: Bislang konnte auch ein Spiel, das von der USK ab 16 Jahren freigegeben wurde, nachträglich von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften (ab April: Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, BPjM) indiziert werden. Dies ist nun nicht mehr möglich. Besitzt ein Spiel die USK-Plakette, ist es vor Indizierung sicher. Die BPjM darf Computer- oder Videospiele nur auf ihre schwarze Liste setzen, wenn die USK dem Spiel eine Alterskennzeichnung verweigert hat. Dies kann Spiele betreffen, die Kriege verherrlichen oder Gewalt auf eine die Menschenwürde verletzende Weise darstellen.

Spielebranche ist zufrieden

Die Spielebranche selbst zeigt sich zufrieden mit der neuen Regelung, vor allem mit dem Ausschluss rückwirkender Indizierung. "Wir haben nun Rechtssicherheit bei der Altersfreigabe", sagt Ronald Schäfer, einer der Geschäftsführer des VUD. Seine Mitglieder werden in der kommenden Woche diskutieren, ob sie sich dazu verpflichten wollen, in Deutschland nur Spiele mit USK-Kennzeichnung anzubieten. Wie wirksam das Gesetz in der Praxis ist, hängt letztlich von der Schärfe der Kontrollen ab. Da ist besonders der Handel gefragt. Und natürlich die Eltern, die mit ihren Kindern über deren Spiele reden sollten - wenn sie von der Antikriegsdemo zurück sind.

Sven Stillich / print
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.