HOME

TESTS: Maggi 5.2

Wie wäre es mit einer neuen Frisur? Klar, niemand gibt seinem Friseur gerne einen Blankoauftrag und lässt ihn mal machen. Man weiß ja nie, welche Unmöglichkeiten er schon immer einmal ausprobieren wollte. Also benötigt der Gast beim Meister der Schere schon eine klare Vorstellung

Programm: Maggi 5.2

System: Windows 95

Autor: Valeri Yankov Ivanov

Preis/Sprache: 39,85 US-Dollar / englisch

Dateigröße: 2.972 KB

Wie wäre es mit einer neuen Frisur? Klar, niemand gibt seinem Friseur gerne einen Blankoauftrag und lässt ihn mal machen. Man weiß ja nie, welche Unmöglichkeiten er schon immer einmal ausprobieren wollte. Also benötigt der Gast beim Meister der Schere schon eine klare Vorstellung vom neuen Haarschnitt. Ein Programm namens Maggi hilft dabei, diese Vorstellung peu à peu zu entwickeln.

Das Programm nimmt Portraitfotos in den Formaten BMP, JPG, TIF und PCX entgegen. Zum Üben liegt der Software bereits ein freigestellter Pixelkopf bei. Das Foto wird auf der linken Seite in das Programmfenster eingeblendet. Per Mausklick lassen sich nun rechtsseitig Thumbnails von kurzen, mittellangen und ganz langen Frisuren abrufen. Ein weiterer Klick reicht, um eines der 300 verfügbaren Haarteile auf den Kopf der eingescannten Person zu kleben. Ein peppiger Fransenschnitt, ein harter Seitenscheitel oder doch lieber eine Lockenmähne? Das Programm findet schnell heraus, was am Besten zu Ihnen passt, auch wenn das Konstrukt aus Kopf und Frisur nicht immer ganz »echt« aussieht. Für eine erste Begutachtung einer alternativen Frisur ist Maggi aber mehr als ausreichend.

Gut ist, das Maggi auch mit Farben experimentiert. Mal eben am Schieberegler gedreht und schon hat die Haut auf dem Porträt das intensive Braun wie nach vier Wochen Teneriffa. Passt die Frisur jetzt immer noch zum Taint? Auch die Augenfarbe, die Farbe des Lippenstiftes und die Farben der Frisur lassen sich ändern, um alle Eventualitäten zu überprüfen. Das Ergebnis kann mit dem Farbdrucker ausgegeben und mit in den Friseursalon gebracht werden.

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel