HOME

TESTS: ReadyToPrint Organizer 3.57

Kennen Sie diese überformatigen, papiernen Organizer, in denen wichtige Leute ihre Adressen und Termine notieren? Sicherlich. Diese Organizer sind äußerst patent, aber leider auch sehr teuer. Mit dem ReadyToPrint Organizer ist es möglich, sich einen solchen Zeitmanager in

Programm: ReadyToPrint Organizer 3.57

System: Windows 95

Autor: NSN Software

Preis/Sprache: 15 US-Dollar / englisch

Dateigröße: 1.120 KB

Kennen Sie diese überformatigen, papiernen Organizer, in denen wichtige Leute ihre Adressen und Termine notieren? Sicherlich. Diese Organizer sind äußerst patent, aber leider auch sehr teuer. Mit dem ReadyToPrint Organizer ist es möglich, sich einen solchen Zeitmanager in Heimarbeit zum Dumping-Preis zu basteln.

Der ReadyToPrint Organizer gibt professionell gestaltete Vorlagen im A-4-Format aus, sodass sie sich in einen handelsüblichen Aktenordner einheften lassen. Wer möchte, druckt dabei Adressverzeichnisse, Tages-, Wochenoder Monatspläne, sogar Jahreskalender und ToDo-Listen aus. Die einzelnen Vorlagen lassen sich nach dem WYSIWYG-Verfahren direkt am Bildschirm sichten. Was sicherlich Sinn macht, da sich über das File-Menü gleich mehrere Vorlagen pro Kategorie sichten lassen, die sich alle ein wenig im Layout unterscheiden.

Wer bereits einzelne Termine kennt, der muss sie nicht erst auf dem Papier in die Seiten eintragen, sondern kann sie bereits im Programm erfassen. Das lohnt sich insbesondere für Geburtsund andere Jahrestage, die in jedem Kalenderjahr aufs Neue benötigt werden. Um die deutschen Feiertage muss sich der Anwender nicht selbst bemühen. Obwohl das Programm aus den Staaten stammt, kann es dennoch in den Optionen auf eine deutschsprachige Beschriftung der Ausdrucke eingeschworen werden. Dabei werden auch gleich die hier zu Lande geltenden Feiertage berücksichtigt.

Ein Adressbuch muss natürlich auch in das Programm integriert sein, damit der Ausdruck eines Adressbuches Sinn macht. Die einzelnen Datensätze speichern neben dem Namen einer Person und der Adresse auch alle wichtigen Online-Verbindungen von der E-Mail-Anschrift bis zur Homepage-URL. Die Einträge aus dem Adressbuch lassen sich auch nutzen, um Briefumschläge und Etiketten zu beschriften. Die Testversion ist 30 Tage lang gültig.

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel