Windows Microsoft überdenkt kostenlose Updates


Die weite Verbreitung von Raubkopien veranlasst Microsoft zu überlegen, ob Sicherheitsupdates weiterhin für jeden kostenlos sein sollen. Wer eine illegale Kopie einsetzt, könnte zur Kasse gebeten werden.

Der Softwareproduzent Microsoft wird die bislang kostenlosen Sicherheits-Updates für das Betriebssystem Windows möglicherweise nicht mehr automatisch allen Windows-Nutzern zur Verfügung stellen.

Vor allem Raubkopierer müssten sich darauf einstellen, dass sie künftig vom Support ausgeschlossen oder zur Kasse gebeten werden, berichtet die "WirtschaftsWoche" in ihrer neuen Ausgabe. "Wenn ich mir ansehe, wie hoch in manchen Märkten der Anteil der Raubkopien ist, dann frage ich mich derzeit schon, ob alle Updates auch weiterhin uneingeschränkt und ungeprüft allen Windows-Nutzern zur Verfügung stehen sollten", sagte Microsoft-Vorstandschef Steve Ballmer.

Noch keine Entscheidung gefallen

"Im vergangenen August haben wir unsere Windows-Plattform mit einem Servicepaket in Sachen Sicherheit extrem aufgewertet. Das ist ein enormer Aufwand", sagte Ballmer. Eine Entscheidung sei zwar noch nicht gefallen. "Aber wir müssen uns schon überlegen, wie wir mit dem Thema in Zukunft umgehen. Dabei müssen wir sowohl sicherheitsrelevante als auch ökonomische Aspekte abwägen."

Ballmer schätzt, dass insbesondere in Asien der überwiegende Teil der Windows-Nutzer mit illegaler Software arbeitet. "In Staaten wie China oder Malaysia sind 95 bis 98 Prozent der eingesetzten Microsoft-Programme Raubkopien."

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker