VG-Wort Pixel

Der geheime Code der Liebe Ich kriege ihn nicht aus dem Kopf- obwohl er nichts von mir will


Liebe Frau Peirano,

ich habe ein Problem das mich nun schon länger bedrückt. Vor 4 Jahren habe ich einen Mann kennengelernt. Er war zu dem Zeitpunkt in einer Beziehung. Schon vom ersten Moment an hatte er eine unglaubliche Anziehungskraft auf mich.
Ich wusste, dass er eine Freundin hat, wir sahen uns nur flüchtig und trafen uns nie privat. Trotzdem habe ich ihn insgeheim immer als den Traummann betrachtet, der für mich unerreichbar ist. Anfang letzten Jahres ging seine Beziehung in die Brüche und wir fingen an uns zu treffen, wenn auch nicht sehr häufig.
Ich habe die Zeit mit ihm sehr genossen und mir Hoffnungen gemacht dass es nun doch endlich klappen könnte. Er meldete sich dann nicht mehr so regelmäßig bei mir und ich dachte mir schon, dass er absolut kein Interesse an mir hat. Nachdem wir uns dann 2 Monate lang nicht mehr gesehen haben und ich ihn dann wieder traf, eher durch Zufall als gewollt, erfuhr ich dass er jetzt wieder in einer Beziehung ist. Obwohl ich mir so etwas in der Art schon gedacht hatte war es ein Schock für mich. Am Tag drauf bin ich aufgrund meines Studiums umgezogen. Es war alles rein freundschaftlich, es ist nie etwas zwischen uns gelaufen. Weil er mich auch öfter versetzt hat hatte ich nie das Gefühl von Vertrauen und Sicherheit bei ihm und dachte manchmal sogar, dass ich nur eine Art Zeitvertreib bin. Deswegen konnte ich auch nicht den Mut aufbringen ihm zu sagen was ich fühle.
Das Ganze ist nun schon ein Jahr her. Seit drei Monaten bin ich in einer Beziehung, aber ich kann ihn einfach nicht vergessen.
Ich kontaktiere ihn nicht. Mein Verstand weiß, dass wir wahrscheinlich sowieso nicht zusammenpassen würden, weil wir keine gemeinsamen Interessen haben und auch sonst so unterschiedlich sind.
Mein Freund tut alles, damit es mir gut geht und sagt mir auch, dass er mich liebt, aber die Gefühle für meinen jetzigen Freund sind einfach nicht so stark und so intensiv wie die Gefühle für ihn. Die Beziehung zu meinem jetzigen Freund ist aus einer Freundschaft heraus entstanden, ich war von Anfang an nicht verliebt. Wir verstehen uns gut und haben gemeinsame Interessen.
Ich verstehe nicht warum ich mich nicht von jemandem lösen kann dem ich doch eigentlich egal bin und der sich nie gefragt hat wie es mir geht?

Ich würde mich sehr über Ihren Rat freuen.

Viele Grüße und danke

Sybille

Liebe Sybille,
das ist eine traurige Geschichte, die Sie da schreiben. Ihr Kopf sieht die Angelegenheit zwar sehr klar und zieht die nüchterne Bilanz: "Der ist nicht der richtige für mich. Wir sind zu unterschiedlich, und außerdem ist er unzuverlässig und ihm liegt nicht ernsthaft etwas an mir."
Doch Ihr Kopf kommt gegen Ihr Herz nicht an. Seit vier Jahren haben Sie starke und als irrational empfundene Gefühle für diesen Mann, gegen die Sie nicht wirklich etwas machen können. Man sagt zwar, dass die Zeit alle Wunden heilt, aber vermutlich wird das Verstreichen der Zeit alleine auch nicht weiter helfen.
Sie fragen mich, was Sie tun können. Ich muss Ihnen ehrlich sagen, dass ich kein Patentrezept habe, das Ihren Liebeskummer und Ihre Sehnsucht komplett kurieren kann. Ich kann Ihnen aber ein paar Denkanstöße geben:
Was ist es, das Sie an diesem Mann so einzigartig und anziehend finden? Wie genau haben Sie sich in seiner Nähe gefühlt?
Sie schreiben ja, dass Sie sehr unterschiedlich sind. Hat dieser Mann Eigenschaften, die Sie auch gerne hätten oder die Ihnen fehlen? Welche sind das?
Erinnert er sie an jemanden aus Ihrer Kindheit oder Jugend? Wenn ja, an wen? Was für eine Beziehung war das- und wie ging Sie zu Ende?
Ganz konkret: Wie war die Beziehung zu Ihrem Vater? War er verlässlich (wie Ihr jetziger Partner) oder eher unzuverlässig? Gibt es Parallelen zwischen Ihrem Vater und dem Mann, von dem Sie nicht loskommen? Ich frage deswegen so genau nach, weil unerfüllte Lieben oft aus einem Wiederholungszwang entstehen. Wenn ein Kind eine schwierige und ungeklärte Beziehung zum gegengeschlechtlichen Elternteil hatte, sucht es sich als Erwachsener oftmals instinktiv einen Partner, der ähnlich ist wie der Vater bzw. die Mutter (z.B. zurückweisend, unzuverlässig, strafend, lieblos). Diese Beziehungen lösen sehr starke Gefühle aus. Sie sind aber auch sehr anstrengend, weil man sich als Erwachsener sozusagen an den kindlichen Verletzungen abarbeitet und versucht, sie mit seinem Partner zu lösen (endlich geliebt zu werden, Kontrolle über das Geschehen zu haben, Nähe zu finden...).
Vielleicht liege ich mit diesem Ansatz aus der Entfernung auch daneben. Wenn Sie aber den Eindruck haben, dass Ihre unerfüllte Liebe mit Ihrer Beziehung zum Vater zu tun hat, würde ich Ihnen empfehlen, sich mit psychologischer Hilfe mit der Beziehung zu Ihrem Vater auseinander zu setzen. Die Wurzeln des Schmerzes zu erkennen kann definitiv gegen Ihren Liebeskummer helfen!
Ansonsten kann ich Ihnen raten, sich hypnotherapeutisch mit Ihrem Liebeskummer auseinander zu setzen. Gerade weil diese Anziehung viele unbewusste Anteile hat, könnten Sie einen klareren und vollständigeren Blick bekommen, wenn Sie in der Hypnose Ihr Unbewusstes hinzu ziehen. Adressen für Hypnotherapeutinnen gibt zum Beispiel das Milton-Ericksson-Institut.
Und als letzte Frage: Wie erleben Sie die Beziehung mit Ihrem jetzigen Freund? Hilft es Ihnen und tröstet Sie? Oder macht es die Sache noch schlimmer?
Ich hoffe für Sie, dass Sie bald Klarheit finden und loslassen können
Herzliche Grüße
Julia Peirano


Wissenscommunity


Newsticker