HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Der geheime Code der Liebe : Ich will für ein Jahr nach Neuseeland- aber hält meine Beziehung das aus?

Liebe Frau Dr. Peirano,
ich habe gerade mein Abitur gemacht und wollte im September für ein Jahr nach Neuseeland gehen. Es ist ein alter Traum von mir, dahin zu reisen, und ich habe mir schon einen Praktikumsplatz und ein Zimmer gesucht. Das Problem ist, dass ich meinen Freund nicht verlassen möchte. Wir sind seit fast zwei Jahren zusammen, und es wird immer intensiver mit uns. Natürlich haben wir in letzter Zeit oft darüber gesprochen, wie es für uns sein wird, wenn ich in Neuseeland bin. Wir waren dann beide bedrückt und traurig, und manchmal haben wir auch überlegt, ob wir uns "sicherheitshalber" vorher trennen sollen. Ich habe Angst, dass er jemand anders kennen lernt, während ich weg bin. Jetzt überlege ich ernsthaft, nicht nach Neuseeland zu fahren, weil ich meine Beziehung nicht gefährden will. Außerdem kriselt es bei meinen Eltern sehr. Sie streiten oft und mein Vater ist im Frühling für einige Wochen ausgezogen, aber dann haben sie sich erstmal wieder vertragen. Das liegt mir auch auf dem Magen.
Was raten Sie mir?
Liebe Grüße
Sylvie G.

Liebe Sylvie G.,
das ist wirklich eine schwere Entscheidung! Sie sind zerrissen zwischen zwei grundlegenden Bedürfnissen, die alle Menschen ihr Leben lang begleiten: Auf der einen Seite dem Wunsch nach Geborgen-Sein, Sicherheit und Liebe- und auf der anderen Seite dem Wunsch nach Abenteuer, Freiheit und Selbstentfaltung. Das bricht jetzt in ihrer Fragestellung auf: Gehen Sie nach Neuseeland und erfüllen sich ganz alleine einen Traum, weit entfernt von Ihrem Freund und Ihren Eltern- oder versuchen Sie, Ihre wichtigsten Beziehungen zu stabilisieren, gerade weil beide jetzt etwas wackelig sind. Keine leichte Frage!
Ich denke, dass es für alles einen richtigen Zeitpunkt gibt. In diesem Moment fällt es Ihnen schwer, die Zelte abzubrechen, weil Sie spüren, dass die Beziehung zu Ihrem Freund dadurch gefährdet wird. Ein Jahr getrennt voneinander am jeweils anderen Ende der Welt zu verbringen ist eine harte Belastungsprobe für jede Beziehung. Zudem kriselt die Ehe Ihrer Eltern, und möglicherweise haben Sie ein schlechtes Gewissen, die beiden sich selbst zu überlassen, während sie eine harte Zeit durchmachen. Das zusammen ist ein sehr schweres Reisegepäck, das möglicherweise während Ihres Aufenthaltes in Neuseeland stark auf Ihnen lasten würde.
Meine Frage ist nun, ob es eine elegante Lösung gibt, die Ihnen ein bisschen von beiden Bedürfnissen ermöglichen würde, also Geborgenheit und Abenteuer gleichzeitig. Das wäre zum Beispiel möglich, wenn Sie für einen kürzeren Zeitraum nach Neuseeland gehen könnten. Auch in drei oder vier Monaten kann man einen guten Eindruck von einem Land gewinnen, aber man hat auch schon das Rückreiseticket in der Tasche und kann sicher sein, dass der Freund wartet. Möglich wäre natürlich auch, dass Sie einen Zeitpunkt wählen, an dem Sie gemeinsam mit Ihrem Freund ins Ausland gehen (warum kommt er eigentlich nicht mit?). Dann hätten Sie beides: Sie wären zusammen, aber könnten sich in einem neuen Land neu entdecken.
Was für Sie in dieser Situation die richtige Lösung ist, erfahren Sie nur, wenn Sie deutlich auf Ihre innere Stimme hören und sich fragen, was Ihnen jetzt gerade am meisten am Herzen liegt.
Herzliche Grüße
Julia Peirano

Liebe Leserinnen und Leser,
ich bin auf diesem Forum sehr an einem offenen und ehrlichen Austausch interessiert. Mich interessiert Ihre Meinung, Ihre eigene Erfahrung zu dem Thema und natürlich auch Tipps. Doch bitte äußern Sie sich stets respektvoll und konstruktiv, sowohl dem oder der Ratsuchenden, anderen Lesern als auch mir gegenüber.
Und noch etwas: Der Name, den Sie im Kommentar angeben, ist auch der, der über Ihrem Beitrag erscheint.
Herzliche Grüße
Julia Peirano

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.