HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Der geheime Code der Liebe : Seit Jahren ist bei uns Flaute im Bett

Sehr geehrte Frau Dr. Peirano,
ich (44) bin seit 17 Jahren mit meinem Mann zusammen. Ich habe eine Tochter aus einer früheren Beziehung, die aber jetzt in einer anderen Stadt studiert. Mein Mann und ich verstehen uns sehr gut. Er ist sehr einfühlsam und verständnisvoll, macht viel im Haushalt und wir können viel gemeinsam unternehmen (Kanu fahren, Freunde treffen, Kino, Kochen und vieles mehr). Ich will meinen Mann auf keinen Fall verlassen, denn er ist mein treuer Gefährte und auch mein bester Freund. Aber ein Problem gibt es in unserer Partnerschaft (und von dem, was meine Freundinnen erzählen, sind wir da nicht die einzigen!): Wir haben seit 8 Jahren kaum Sex, im letzten Jahr war es nur 2 Mal.
Ich muss leider sagen, dass ich meinen Mann körperlich nicht mehr so anziehend finde wie früher. Er ist deutlich dicker geworden, bewegt sich etwas ungeschickt und rasiert sich oft tagelang nicht. Ich selbst lege sehr viel Wert auf mein Äußeres, treibe viel Sport und mir sagen viele, dass ich deutlich jünger wirke, als ich bin (so wie Mitte 30).
Ich habe schon einige Bücher darüber gelesen, wie man die Sexualität in einer Partnerschaft verbessern kann, aber die meisten Tipps sind für mich nicht das Richtige. Ich kann mir nicht vorstellen, mit meinem Mann jemals wieder guten Sex zu haben. Immer, wenn ich an Sex denke oder auch nachts im Traum, sehe ich mich mit anderen Männern, die ganz anders aussehen als mein Mann. Sie sind jünger, fitter und dunkelhaarig (mein Mann ist blond). Ich hatte früher ein schlechtes Gewissen deswegen, aber immer häufiger sage ich mir auch, dass ich noch jung bin und meine eigenen Bedürfnisse nicht ewig zurück stellen kann. Doch was soll ich machen? Ich will meinen Mann auf keinen Fall betrügen, das hat er nicht verdient. Was halten Sie von einer offenen Beziehung? Und wie funktioniert das eigentlich?
Liebe Grüße
Sandra B.

Liebe Sandra B.,
Sie haben Recht damit, dass Sie und Ihr Partner nicht die einzigen sind, die in einer langen Beziehung eine sexuelle Flaute erleben. Viele Menschen versuchen, ihre Sexualität wieder zu beleben, und nicht alle haben damit Erfolg. Die sexuelle Anziehung kann in einer Partnerschaft nachlassen (oder von Anfang an nicht so gestimmt zu haben). Sie haben mir leider nicht verraten, wie es bei Ihrem Partner aussieht. Leidet er auch unter dem Mangel an Sexualität in Ihrer Beziehung?
Auf jeden Fall stehen Sie jetzt an dem Punkt, an dem Sie sich fragen: Was jetzt? Sich trennen, auf Sex verzichten oder seine Lust woanders ausleben?
Ich finde es sehr gut und gewissenhaft von Ihnen, dass Sie Ihren Partner nicht betrügen wollen. Vertrauen ist das wichtigste in einer Partnerschaft, und heimliche Seitensprünge untergraben dieses Vertrauen, auch wenn sie nicht auffliegen. Da Sie sagen, dass Sie mit Ihrem Partner über alles sprechen können, wäre es der erste Schritt (der sehr viel Mut erfordert!), dass Sie ihm ehrlich, aber vorsichtig sagen, wie es Ihnen geht und ihn auch fragen (falls Sie es nicht bereits wissen), wie es ihm mit Ihrem Sexleben geht.
Sie könnten ihm sagen, dass Sie schon öfters über eine offene Beziehung nachgedacht haben und ihn fragen, was er darüber denkt. Erfahrungsgemäß dauert es bei vielen Paaren, die sich für eine offene Beziehung entscheiden, eine Weile (oftmals sogar Jahre), bis sie sich wirklich mit dem Gedanken anfreunden können. Denn eines sollte Ihnen klar sein: Eine offene Beziehung ist natürlich ein Wagnis und ein Experiment, von dem man vorher nicht weiß, wie es ausgeht.
Wenn Sie über das Thema sprechen, sollten Sie möglichst klar sagen, was Sie mit einer offenen Beziehung meinen. Einige Paare besuchen zusammen Swinger-Clubs oder haben gemeinsam Sex mit Dritten, andere gehen sexuell ganz getrennte Wege und geben sich einen Freifahrtschein nach dem Motto: "Frag mich nicht, ich sag auch nichts."
Wenn eine offene Beziehung gelingen soll, vereinbaren Paare ganz genau, was Sie akzeptabel finden (z.B. Gelegenheitssex ohne tiefere Bindung) und was nicht (z.B. eine feste Nebenbeziehung). Dabei sollte man sich darüber einigen, ob man dem Freundeskreis davon erzählt, ob der Freundes- und Bekanntenkreis als Sexualpartner "tabu" ist, ob man mit dem Partner in jedem Fall sprechen sollte, bevor etwas passiert und was man überhaupt erzählen muss, darf und soll. Und man kann festlegen, was auf keinen Fall geht (z.B. das Ferienhaus, das eigene Schlafzimmer)- und welche Dinge man als Paar exklusiv haben möchte (z.B. keine Ferien mit anderen- aber die gemeinsamen Ferien bleiben ein festes Ritual).
Auf jeden Fall ist es sehr wichtig, dass beide Partner mit den neuen "Spielregeln" einverstanden sind und dass jeder auch darüber sprechen kann, wenn ihn etwas verletzt oder eifersüchtig macht.
Ich hoffe, dass Sie für sich eine gangbare Lösung finden, ob in einer offenen Beziehung oder vielleicht doch durch die Verbesserung der Sexualität mir Ihrem Mann- denn es kann durchaus sein, dass Sie durch diese offenen Gespräche wieder zueinander finden.
Liebe Grüße
Julia Peirano

Liebe Leserinnen und Leser,
ich freue mich, wenn Sie mir Ihre Erfahrungen und Kommentare schreiben oder Tipps für den Ratsuchenden. Bitte bleiben Sie dabei konstruktiv und respektvoll, sowohl zu dem Ratsuchenden, anderen Lesern und mir.

Wissenscommunity