HOME

"Ich würde mir für dich die Beine rasieren": Was würden Sie Ihrer ersten Liebe gerne sagen?

Am Ende einer Beziehung bleiben oft Dinge ungesagt. Eine amerikanische Bloggerin sammelt Nachrichten, die andere gerne an ihre erste Liebe senden würden - aber sich nicht trauen- und veröffentlicht diese bei Instagram.

Eine Nachricht an die erste Liebe

Lustig, böse, traurig, seltsam, verzweifelt: Die Nachrichten, die die Künstlerin für das Projekt gesammelt hat, sind sehr unterschiedlich

Es sind Monate, wenn nicht Jahre vergangen, doch noch immer denkt man an den anderen. Vielleicht nicht an jedem Tag, aber immer mal wieder. Wenn im Radio ein Lied von früher läuft. Oder wenn jemand in der U-Bahn das gleiche Parfüm trägt. Dann ist der Gedanke an die erste große Liebe wieder da. Noch einmal mit ihm oder ihr sprechen, all das sagen können, was man damals nicht mehr herausgebracht hat. Oder was einem erst jetzt klar geworden ist.

Für genau diese ungesagten Sätze an die erste große Liebe interessiert sich die kalifornische Bloggerin Rora Blue. Die 19-Jährige veröffentlicht auf ihrer Instagram-Seite unter dem Hashtag "unsentproject" Nachrichten von Menschen aus der ganzen Welt, die diese gerne an ihre erste Liebe senden würden. Manches ist lustig, vieles voller Schmerz, anderes klingt sogar ein wenig weise.  

"I hated you. I saw you today. I love you." #unsentproject

Ein von Röra (@rorablue) gepostetes Foto am

 "Ich hasste dich. Ich sah dich heute. Ich liebe dich."

"Try and look me in the eyes and tell me what we had wasn't real" #unsentproject

Ein von Röra (@rorablue) gepostetes Foto am

 "Versuch es, schau mir in die Augen und sag mir, dass das, was wir hatten, nicht echt war."

"Why'd you do that shit to your hair?" #unsentproject

Ein von Röra (@rorablue) gepostetes Foto am

"Was hast du nur für einen Scheiß mit deinen Haaren gemacht?"

"I was doing great but then they said your name." #unsentproject

Ein von Röra (@rorablue) gepostetes Foto am

"Ich bin gut zurechtgekommen, aber dann haben sie deinen Namen gesagt."

Ein von Röra (@rorablue) gepostetes Foto am

"Ich würde mir für dich die Beine rasieren!" 

Ein von Röra (@rorablue) gepostetes Foto am

"Es tut mir leid, dass du mich getroffen hast."

"I loved you more than life itself" #unsentproject

Ein von Röra (@rorablue) gepostetes Foto am

"Ich habe dich mehr geliebt als das Leben."

Wer mitmachen möchte, kann auf der Homepage der jungen Künstlerin mit nur wenigen Klicks eine eigene Nachricht verfassen - natürlich anonym. 

Begonnen hat Rora Blue das Projekt weil sie herausfinden wollte, welche Farbe die Liebe hat. Denn zu jeder Nachricht muss eine Farbe ausgewählt werden, die am besten zu dem oder der Ex und der Beziehung passt. Nachdem sich mehr als 2000 Menschen bei Rora Blue gemeldet hatten, druckte sie 400 der Nachrichten auf Papier in der gewählten Farbe aus und entdeckte: Liebe steckt in jeder Farbe. Eine Mehrheit ist nicht zu erkennen.

Ein von Röra (@rorablue) gepostetes Foto am

vim
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(