HOME

Daddylicious: Im Kino mit Papa: Star Wars, E.T., John Wayne, Blues Brothers…

Während die ganze Welt über den neuen Star-Wars-Film spricht, erinnert sich Kai Bösel an den Helden seiner Kindheit: John Wayne. Und an die große Rolle, die sein Vater bei seinen ersten Film-Erfahrungen gespielt hat.

Aktuell geht das Volk ziemlich steil ob des morgen anlaufenden siebten Teils von Star Wars. Bisher ist nichts zur Story durchgesickert. Aber alle erwarten ein mächtig dickes Ding. Ich selbst fand die sechs Teile bisher alle sehenswert, bin von dem ganz intensiven Hype um die Sternenkrieger aber verschont geblieben. Da aber sicherlich ab Donnerstag viele Väter mit Ihren Kindern in die Kinosäle strömen, habe ich mich wehmütig an meine eigene Jugend erinnert. Da haben wir einen guten Film im Kino oder Fernsehen so richtig zelebriert. Mein Vater spielt in diesen Erinnerungen eine ganz wesentliche Rolle und es ist ihm geschuldet, dass insbesondere ein guter Western für mich immer noch ein besonderes Erlebnis ist.

Mein erstes Idol war tatsächlich John Wayne. Den hatte ich in diversen Schnipseln an meiner Pinnwand hängen. Meine Eltern hatten keinen Fernseher, bis ich Grundschulkind war. Aber natürlich wollten mein Bruder und ich auch gern mal "in die Röhre gucken". Das durften wir im Ausnahmefall zusammen mit meinem Vater bei Oma und Opa. Anlass war entweder ein Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft oder ein Western mit John Wayne. So haben wir "Rio Bravo", "El Dorado", "Die vier Söhne der Katie Elder" und noch eine ganze Menge mehr Klassiker zusammen angeguckt. Später kamen noch "Spiel mir das Lied vom Tod", "Für eine Hand voll Dollar" und "Die glorreichen Sieben" dazu. Ich mag dieses Genre bis heute und "Zwei glorreiche Halunken" hat in meiner ewigen Top 10 der besten Filme aller Zeiten einen festen Platz.

Noch beeindruckender waren für uns die langen Filmnächte. Die fingen meist so gegen 21 Uhr an und gezeigt wurden zwei oder drei Filme, die irgendeine Verbindung hatten. Einmal haben wir dabei "Alamo" gesehen, ein verstörendes Erlebnis, weil die meisten Helden am Ende ins Gras beißen. Wieder war John Wayne dabei. Mein Faschingskostüm war jahrelang gesetzt. Rotes Hemd, Weste und Hut. Nur bei den Stiefeln musste ich improvisieren. Und ein Pferd habe ich trotz Wunsch auch nicht bekommen.

Wenn ich heute ein paar Filme aussuchen müsste, die ich zusammen mit den Kindern angucken dürfte, dann würde ich auch wieder eher zu den Klassikern greifen. "Blues Brothers" haben wir tatsächlich bereits mit unseren Teenie-Kindern geguckt und zum Glück waren sie begeistert. Für die Kleinen könnte ich mir "E.T." vorstellen. Dazu "Bernhard und Bianca" und "Elliot das Schmunzelmonster".

Aber welche Filme, die wir heute im Kino sehen, haben die Chance, ein Klassiker zu werden? Mir fehlt da die Phantasie. Jetzt läuft Star Wars an. Das ist sicherlich ein Film für die Ewigkeit. Und sonst so? Was habt Ihr zusammen mit Euren Kindern für Erinnerungen an gemeinsame Filme? Und habt Ihr auch schon Eure Lieblingsfilme mit Ihnen geguckt? Oder ist die Einstiegsdroge die Samstag-Abend-Sportschau?

Erzählt gern mal etwas über Eure Fernsehgewohnheiten und Eure Lieblingsfilme. Vielleicht sind es für Euch ja gar nicht die Klassiker...

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.