HOME

Daddylicious: Vom Sportwagen zum Vernunftsauto in nur neun Monaten

Das Auto ist des Mannes liebstes Spielzeug. Aber nur, bis das eigene Kind geboren wird. Dann gehört dem Baby die ungeteilte Liebe und ein Familienwagen muss her. Daddylicious hat sie getestet.

Das Auto ist des Mannes liebstes Spielzeug. Aber nur, bis das eigene Kind geboren wird. Dann gehört dem Baby die ungeteilte Liebe und die volle Aufmerksamkeit. Mit der Folge, dass sich eine Evolution in der familieneigenen Garage vollzieht.

Wie war das doch schön mit dem eigenen Führerschein zur Volljährigkeit. Endlich frei, unabhängig, mit der Kippe im Mundwinkel und einem liebevoll aufgenommenen Tape im Kassettenrekorder gehörte einem die Welt im quietschgelbem Golf 1. Das Überbrückungskabel war der beste Freund. Mit etwas Wehmut wurde danach im Studium entweder komplett auf’s Fahrrad gewechselt. Oder es reichte dank Kellnerjob trotzdem noch für irgendein abgerocktes (nach heutigen Maßstäben) Kultauto. Dann kam der erste Job und zum ersten Mal wurden über 5.000 Mark in einen soliden Gebrauchten investiert. Die Bandbreite reichte von MX-5 über Volvo 850 bis zum Surfer-T3. Weiter gehts in die erste Wohnung mit der Freundin. Je nach deren Benzingehalt im Blut landen nun praktische Modelle von der A-Klasse über einen Opel Corsa bis zum Mini im "relevant set". Und bei ganz viel Liebe, Verständnis und vorhandenem Kleingeld darfst Du Dir vielleicht sogar endlich den Traum vom eigenen Elfer erfüllen. Yihaa!

Erkennt Ihr Euch wieder? Und seid Ihr dann auch Papa geworden? Plötzlich tragt Ihr Euer Kind auf dem Arm aus dem Krankenhaus und macht Euch schon die ersten Sorgen, wenn Ihr die Kleinen nur festgezurrt im Maxi Cosi transportiert. Also studiert Ihr mal eben die Sicherheitsfeatures Eures Autos. Wie bitte? Der hat keine Seitenairbags? Und wieso passt denn euer verdammter Kinderwagen deluxe nicht in den Kofferraum? Mami sitzt jetzt meist hinten beim Baby. Aber da ist ja noch nicht mal ein Getränkehalter. Und Privacy Verglasung hat Euer Auto auch nicht. Mist.

Mit eigenen Kindern ändert sich der Anspruch an das Auto – zumindest bei denen, die sich nicht gleich den Q7 vor die Tür stellen können. Bei den meisten ist durch die veränderte Familiensituation der Euro plötzlich nicht mal mehr 50 Cent wert. Also muss möglichst viel Auto für wenig Geld her. Und was sind die entscheidenden Attribute? Alltagstauglichkeit statt Auffallen, Funktionalität statt Power, Sparsamkeit statt Design und Platzangebot statt Individualität. Keine leichte Aufgabe. Ihr achtet plötzlich drauf, wie die Sitzposition Eures Kindes auf der Rückbank ist. Wie einfach lässt sich der Gurt um den mächtigen Kindersitz schließen? Kann der Nachwuchs zur Seite und nach vorne aus dem Fenster gucken? Und berührt das Kind ständig mit den Modderbotten den Vordersitz? Könnt Ihr den Sound im Auto verteilen? Und warum haben nur teure Neuwagen in den Sitz integrierte Jalousien zum Herausziehen?

Die gute Nachricht kommt zum Schluss: wir kümmern uns um Euch! Wir haben auch Benzin im Blut und seit Start von Daddylicious testen wir für Euch etliche Fahrzeuge auf Familientauglichkeit. Aber das tun wir anders als alle anderen, denn uns interessiert nicht, wieviel Liter Fassungsvermögen ein Kofferraum hat, sondern ob neben den Buggy noch ein Koffer passt. Uns interessiert auch nicht der CW-Wert, sondern eher, ob der in den Fußraum gefallene Teddy vom Steuer problemlos zu erreichen ist. Und wir legen natürlich auch Wert auf ein gewisses Maß an Style und Sportlichkeit, denn der Wechsel zum Pampersbomber oder Familienkombi geht Menschen mit XY-Chromosomen nicht ganz easy von der Hand.

Hier findet Ihr eine Übersicht der bisher auf Alltagstauglichkeit geprüften Familienautos. Da ist für jeden Geschmack was dabei, vom MiniVan über ein SUV bis hin zum sportlichen Kombi. Alltagsgecheckt im Zweiwochen-Test. Ohne Weichspüler und Werbesprech. In allen Preisklassen und mit zum Teil überraschenden Erkenntnissen, z.B. bei der Wahl der Top 3 Modelle 2013. Aber auch in diesem Jahr bleiben wir dran und suchen für Euch nach dem perfekten Familienauto. Gas ist rechts!

Alle Fotos: © daddylicious.de

Wissenscommunity