VG-Wort Pixel

Extrem schwerhörig Elf Wochen altes Baby staunt, als es plötzlich die Stimmen seiner Eltern hört


Für ein Ehepaar aus Kenia ist Saul das dritte Kind. Der Junge kam mit stark eingeschränktem Hörvermögen zur Welt und erhielt mit knapp drei Monaten Hörgeräte. Und plötzlich wirkt die Welt um ihn herum ganz anders.

Dem Gesicht des kleinen Saul kann man ansehen, dass etwas anders ist als vorher: Der elf Wochen alte Junge hat Hörgeräte eingesetzt bekommen. Seine Mutter, Tiffany Wroe, teilte auf Facebook ein Video von dem Moment, als ihr Sohn zum ersten Mal die Stimmen seiner Eltern hören kann. Tiffany, 29, lebt mit ihrem Mann John, 44, seit zehn Jahren in der kenianischen Hauptstadt Nairobi, ursprünglich kommt sie aus dem britischen Manchester. Das Paar hat bereits zwei Töchter, Khaleesi, 5, und Kendall, 4.

Saul wurde mit einer mittschweren bis schweren Gehörschädigung auf beiden Ohren geboren, bei einer Lautstärke von 60 Dezibel, in der etwa ein normales Gespräch geführt wird, kann er noch nichts wahrnehmen. Nicht beeinträchtigte Menschen hören Geräusche bereits ab 20 Dezibel, das entspricht leisem Flüstern oder Waldrauschen. Als Saul nach dem Einsatz der Hörgeräte die leise Stimme seines Vaters hört, huscht jedoch ein Lächeln über sein Gesicht.

 

Plötzlich erkennt der Junge, aus welcher Richtung ein Geräusch kommt

Tiffany und John arbeiten als Schwimmtrainer in Kenia und berichten, was für ein emotionaler Moment es für sie und ihre beiden Töchter gewesen sei, als Saul seine Hörhilfen eingesetzt bekommen hatte. Saul lag auf den Armen seiner Mutter, als John immer wieder "It's Daddy" säuselte. Als Saul ihn hörte, drehte er sein Köpfchen zu ihm, wollte erst beginnen zu weinen und lächelte dann.

Dem britischen "Daily Record" sagte die Mutter: "Als Saul geboren war, fiel er beim Neugeborenen-Hörtest durch, also machten wir einen zweiten und einen dritten, die er auch nicht bestand. Die Ärzte sagten, er habe ausgeprägten Hörverlust, doch wir waren uns nicht sicher. Wir wussten, dass er stärker reagiert hatte, als wenn er komplett gehörlos wäre. Also begannen wir, selbst ein bisschen zu nachzuforschen."

Ein Spezialist wusste Rat

Das Paar nahm Kontakt zu einem Spezialisten an der Universität Manchester auf, der ihnen Tests erklärte, die sie selbst durchführen konnten, um ein genaueres Ergebnis über Sauls Hörvermögen zu erhalten. "Am Ende sagten die Ärzte, er könnte ab einer Lautstärke von 60 Dezibel etwas hören. Spricht man Saul in normaler Lautstärke an, kann er es nicht wahrnehmen, doch wenn man schreit, kann er etwas verstehen." Sie erklärten dem Paar, Saul würde Hörgeräte brauchen. Aufgrund der Corona-Pandemie können die Eltern derzeit nicht als Schwimmtrainer arbeiten, sodass sie kein Geld verdienen und sich die medizinischen Geräte nicht leisten konnten. Doch ihre Familie sprang ein und sorgte dafür, dass Saul seine Hörhilfen bekam.

Ob sich Sauls Hörvermögen noch einmal verbessern wird, ist ungewiss. "Aber die Ärzte meinen, es sollte sich nicht verschlechtern, was für eine Erleichterung", erklärt Tiffany dem "Daily Record". "Seine großen Schwestern sagen, seine Hörgeräte seien seine Superkraft, mit der er sie verstehen kann. Ganz sicher ist er aber unser kleiner Superstar."

Quellen:"Daily Record", Facebook

bal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker