VG-Wort Pixel

Weihnachten Mutter kauft sich selbst Geschenke für Tausende Euro – ihre Kinder gehen leer aus

Verpackte Geschenke auf dem Boden
Keine Geschenke für die Kinder von Carla Bellucci – in diesem Jahr gibt es nur eine Weihnachtskarte
© franckreporter / Getty Images
Für die Kinder von Carla Bellucci gibt es keine Geschenke an Weihnachten. Und das, obwohl ihre Mutter selbst das Geld mit vollen Händen ausgibt. Ihre Teenager sollen für ihr eigenes Einkommen sorgen – als Social-Media-Stars.

Die Kinder von Carla Bellucci hatten sich zu Weihnachten gewünscht, wonach Teenagerherzen nun einmal verlangen: Sneaker, neuer Laptop, neues Handy, Klamotten, eine Xbox. Doch in diesem Jahr gehen die 15-jährige Tanisha und der 13-jährige Jayden leer aus – unter dem Weihnachtsbaum werden keine Geschenke liegen.

Nicht etwa, weil ihrer Mutter, wie vielen anderen Alleinerziehenden in England, das Geld fehlen würde. Bellucci möchte ihren Kindern eine "Lektion fürs Leben" erteilen, erzählte sie der englischen Zeitung "The Sun" – und hat außerdem eine große Summe für sich selbst ausgegeben. Kurz vor Weihnachten schenkte sich die 38-jährige Frau eine Botox-Behandlung, teure Kleidung, Schuhe und eine Maniküre. Die Kosten beliefen sich auf insgesamt 8.000 Pfund, also etwa 8700 Euro. Ihre Kinder hingegen gehen trotz aller Proteste leer aus.

Kinder sollen ihr Geld als Socia-Media-Stars selbst verdienen

"Dadurch, dass ich ihnen die Geschenke verweigere, werden sie lernen, ihr eigenes Geld zu verdienen", sagte Bellucci der "Sun". Wie das gehen soll, davon hat die Mutter auch schon eine Vorstellung: Die Teenager sollen Social-Media-Stars werden. Als Vorbilder nennt sie die Kardashians oder Kylie Jenner. "Sie brauchen einen Schubs, um auf Instagram durchzustarten." Laut "Sun" müssen die Kinder bei ihrer Mutter sogar ein ganzes Schulprogramm durchlaufen, das ihnen das Rüstzeug für einen Karriere in den sozialen Netzwerken geben soll. Bellucci ist selbst als Influencerin auf Instagram unterwegs und hat dort mehr als 100.000 Follower.

Bis ihre Kinder damit selbst Geld verdienen, gibt es lediglich eine Karte zu Weihnachten. Es sei ihr egal, wenn Leute sie als "egoistisch" bezeichnen würden, sagt Bellucci. Ihr ältester Sohn wohnt bereits nicht mehr zu Hause – natürlich muss auch er sich keine Hoffnungen auf Geschenke machen. Die alleinerziehende Mutter sieht sich vollkommen im Recht: "Es ist falsch, Kinder an Weihnachten zu verwöhnen. Eltern, die ihre Kinder dieses Jahr zu Weihnachten verwöhnen, sind Heuchler."

Der Lockdown habe sie so sehr angestrengt, dass sie sich selbst vor Weihnachten ein paar Geschenke verdient habe, sagt Bellucci. "Ich habe meinen Kindern all die Jahre lang immer schöne Dinge zu Weihnachten gekauft. Jetzt ist Mama dran." Das sei eine Lehre, die sie aus der Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen gezogen habe.

Bellucci täuschte Depression vor

Carla Bellucci ist in den englischen Boulevardmedien keine unbekannte Erscheinung: Im Sommer vergangenen Jahres machte sie Schlagzeilen, als sie eine Depressionserkrankung vortäuschte, um eine Schönheitsoperation an der Nase bezahlt zu bekommen. Schon damals war bei Bellucci keine Spur von Reue oder Einsicht zu sehen gewesen. "Manche sagen, ich nehme das Gesundheitssystem aus, aber dafür ist es da. Ich bin nur schlau genug, um es zu tun. Alle Menschen, die sich beschweren, sind nur neidisch", sagte sie damals dem "Daily Star".

Und auch ihre Entscheidung bezüglich des geschenkefreien Weihnachtens steht unumstößlich. "Meine Kinder wissen, dass ich sie liebe, und das zählt. Sie werden mir am Ende noch dankbar sein", so Bellucci zur "Sun".

Quellen: "The Sun" / "Daily Star"

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker