HOME

Pubertät: 24 Anzeichen für einen Teenager im Haus

Auf welcher Seite des Erdballs du auch lebst, Teenager sind alle gleich. Eine Australierin hat eine Liste zusammengestellt, wodurch sie sich auszeichnen. Die Definition im Lexikon war einfach zu kurz.

Von Bern Morley

Teenager isst vorm Kühlschrank

Teenager haben immer Hunger und hinterlassen in der Küche die Spuren ihrer Essensvernichtung

Bern Morley lebt in Melbourne, schreibt einen eigenen Blog und arbeitet als Redakteurin im Eltern-Ressort der australischen Unterhaltungsseite Mamamia. Dort hat sie eine Liste über Teenager erstellt, die offenbar in der ganzen Welt ein sehr ähnliches Verhalten an den Tag legen. Wir durften sie freundlicherweise (mit leichten lokalen Anpassungen) übersetzen:

Teenager. Substantiv. Eine Person zwischen 13 und 19 Jahren.
Das ist eine Definition für Teenager aus dem Lexikon. Sie ist zwar nicht falsch, verschafft uns aber leider keinen Eindruck davon, wie es ist, ein Teenager zu sein oder mit einem zusammenzuleben. Deshalb habe ich eine hilfreiche kleine Liste zusammengestellt.

Woran man erkennt, dass ein Teenager im Haus ist:

1. Du merkst gar nicht, dass sie im gleichen Haus leben, bis das Wlan ausfällt.
2. Die Feuchtigkeitscreme und Papiertaschentücher verschwinden wie von Zauberhand. An. Jedem. Einzelnen. Abend.
3. Du brauchst einen Schutzanzug, um ihr Schlafzimmer zu betreten.
4. Du stellst fest, dass der Schlafmangel in der Zeit mit dem Neugeborenen ein Spaziergang war.
5. Dir wird das Gefühl gegeben, ein Verbrechen begangen zu haben, nur weil du eine ganz normale Frage gestellt hast.
6. Du hast das Wort "Ehrlich!" so oft gehört, dass du es ehrlich nicht mehr hören kannst.
7. Du brauchst Google nicht mehr, weil du einen Teenager hast, der alles weiß.
8. "Weiß nicht" ist die Standardantwort auf die meisten deiner Fragen.

9. Du schlägst vor, dass sie sich mit ihren Freunden treffen, und sie starren weiter auf ihren Bildschirm und nuscheln "Mache ich gerade".
10. Ständig ist das Bad besetzt. Es gab mal eine Zeit, da musstest du sie zum Duschen zwingen, jetzt duschen sie morgens und abends. Immerhin sind sie jetzt sauber. Im Gegensatz zu ihren Zimmern.

11. Ihnen ist dauernd langweilig. Nicht langweilig genug, um die Spülmaschine auszuräumen oder ihr Zimmer aufzuräumen, aber langweilig genug, um rumzunörgeln wie langweilig ihnen ist.
12. Der Kühlschrank ist immer leer. Auch wenn man gerade erst eingekauft hat. Sie haben ständig Hunger und fressen dir die Haare vom Kopf.
13. Es kann überraschend passieren, dass der halbe Sportverein zum Abendessen kommt.
14. Du musst damit klarkommen, dass du alles, was du sagst, wiederholen musst.
15. Alle Gläser und Teelöffel verschwinden. Für immer.
16. Du würgst dich täglich durch Wolken schlimmster Parfummischungen.
17. Du erwischst dich dabei, Songs einer schrecklichen Band mitzusingen. Und es stört dich nicht mehr.
18. Wenn sie sich ein Brot gemacht haben, zeigt dir die Küche anschließend genau, was sie dazu alles benutzt haben.
19. Plötzlich ergibt dieser Satz einen Sinn: "Babys sind zum Auffressen süß." Wenn sie Teenager sind, wünschst du dir, du hättest es getan.
20. Du fängst an, sie mit Tricks aus dem Haus zu locken. Neue Klamotten, neue Sneaker, was auch immer.
21. Grunzen ersetzt Worte.

22. Du kriegst sie nachts nicht ins Bett und morgens nicht raus.
23. Textnachrichten machen den wesentlichen Teil eurer Kommunikation aus.
24. Mittagessen ist das neue Frühstück. Wenn du deinen Teenager am Wochenende vormittags siehst, ruf beim Vatikan an und melde ein Wunder.

Vielleicht wäre diese Definition genauer: "Teenager – Eine Person zwischen 13 und 19, die zu irrationalen Gefühlsausbrüchen neigt, merkwürdig riecht, schlimme Entscheidungen trifft und sich emotional zurückzieht."

Falls all das auf Ihren Teenager nicht zutrifft, es sich bei ihm um ein freundliches, kommunikatives und begeisterungsfähiges Wesen handelt, melden Sie sich. Sie müssen dem Rest von uns Ihr Geheimnis verraten.

Übersetzung: Susanne Baller
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.