VG-Wort Pixel

Schottland Zehnjähriger wünschte sich "neue Beine" zu Weihnachten – 2020 soll er laufen können


Ross McKay hat nur einen Wunsch: Er will laufen können. Das wollte er sich zu Weihnachten wünschen, doch sein Vater glaubt, dass die letzte Operation bereits die Weichen dafür gestellt hat. Er twitterte ein Video aus der Physio – und das sahen auch die Glasgow Rangers. Sie luden Ross zu sich ein.

Ross McKay ist ein zehnjähriger Schotte, lebt in Easterhouse in Glasgow und hat nur einen Wunsch: Er möchte mit seinen Freunden von der Schule nach Hause laufen können. Der Junge leidet an einer Zerebralparese, einer Bewegungsstörung, die durch eine Hirnschädigung hervorgerufen wird. Vier Operationen hatte er bereits hinter sich, als er seinen Wunsch zu Weihnachten äußerte: neue Beine. Sein Vater sagte dem Online-Portal von "Daily Record" nun, dass es wohl gar nicht mehr notwendig war, dies als Weihnachtswunsch zu formulieren, denn seine vierte Operation Anfang Dezember sei so erfolgreich verlaufen, dass die fünfte Operation wahrscheinlich zum Ziel führen wird. Der Auslieferungsfahrer, der sich normalerweise nicht oft bei Twitter zu Wort meldet, hatte bereits Mitte Dezember ein Video des Resultats veröffentlicht. Mit mehr als 26.000 Likes, knapp 2500 Shares und fast 2000 Kommentaren freuten sich die User mit ihm über den Erfolg der vierten OP.

Der schöne Nebeneffekt des Tweets

Das Filmchen aus der Reha zeigt, mit welchem Eifer der kleine Ross sein Ziel verfolgt. Der Fan der Glasgow Rangers spielt bereits Frame Football, eine eigene Fußballdisziplin für Menschen, die Gehhilfen brauchen. Der Tweet seines Vaters erregte die Aufmerksamkeit einiger Spieler seines Lieblingsklubs, weil der Junge ein Trikot der Rangers trug. Mittelfeld-Spieler Greg Doherts schrieb: "Wow, was für ein Junge! Total inspirierend, weiter so!"

Schottland: Zehnjähriger wünschte sich "neue Beine" zu Weihnachten – 2020 soll er laufen können

Die Fußballer reagierten auf den Tweet und luden Ross zu ihrer Wohltätigkeitsveranstaltung zu Weihnachten ein. Sie fand in der Heimspielstätte des Glasgower Klubs statt, dem Ibrox Stadium, das knapp 51.000 Zuschauern Platz bietet. Dort traf Ross den Kapitän der Rangers, James Tavernier, der den Jungen anhand des Videos wiedererkannt hatte. Vater Craig konnte nicht glauben, was sein Twitter-Posting ausgelöst hatte. Der Schotte sagte dem Online-Portal "Daily Record": "Ich habe Nachrichten aus Neuseeland, Chile, Amerika und Australien erhalten. Die Party im Ibrox war großartig, James hat Ross erkannt, was ihm wirklich Auftrieb gegeben hat."

Craig McKay ist schon sein Leben lang Rangers-Fan. Zusammen mit Freunden und Familie hat er rund 10.000 Pfund (umgerechnet knapp 12.000 Euro) gesammelt, um Menschen mit Zerebralparese finanziell zu unterstützen.

Quelle:"Daily Record"

bal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker