Spencer Tunick 20.000 Nackte in Mexico-City


So viele Nackte gab es noch nie an einem Ort: 20.000 Mexikaner haben für ein Kunstwerk des Provokationskünstlers Spencer Tunick die Hüllen fallen lassen. Das ist neuer Rekord.

Ausnahmezustand in Mexico-City: Mit einem Megafon dirigierte der berühmte US-Fotograf Spencer Tunick die tausenden von Freiwilligen zwischen Kathedrale und Präsidentenpalast auf dem Zocalo-Platz in Mexiko-Stadt. Dabei wies der Künstler die Nackten an, etwa ihre Arme hochzustrecken oder sich auf den Rücken zu legen, bevor er eine Serie von Fotografien von dem eher ungewöhnlichen Ensemble schoss. Die Polizei sperrte das Freiluftatelier weiträumig ab; über dem Platz wurde zudem eine Sperrzone für Flugzeuge eingerichtet.

"Diese Veranstaltung zeigt, dass wir Mexikaner wirklich nicht mehr so eine konservative Gesellschaft sind", sagte die 30-jährige Universitätsdozentin Fabiola Herrera, die sich zusammen mit ihrem Freund freiwillig auszog. Andere Beobachter zeigten sich dagegen entsetzt. "Die Frauen und Männer verlieren ihre Würde. Außerdem beleidigen sie die Kirche", beschwerte sich der 63-jährige Armando Pineda.

Mit seinen Nacktbildern hat Tunick bereits in zahlreichen Städten für hochgezogene Augenbrauen gesorgt - darunter etwa auch in Düsseldorf. Seinen bisherigen Rekord stellte er 2003 in Barcelona auf, wo sich 7000 Freiwillige nackt ablichten ließen.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema