HOME

Stern Logo Vegan selbst versucht! - 60 Tage "Vegan for Youth"

Vegan selbst versucht!: Tag 47-48: Leben Veganer länger?

Ob Fleischesser, Veganer oder Vegetarier: Derik glaubt, dass die Seele mit isst. Ob vegan essen automatisch gesünder ist, bezweifelt er.

Von Derik Meinköhn

Die Grund-Idee von "Vegan for Youth" ist, möglichst viele Nährstoffe mit der Nahrung aufzunehmen, die einen Effekt gegen das Altern haben. So eine Idee hatte auch Joel Fuhrmann. In dem Buch "Eat to life", ein Bestseller in den USA. Er erklärt die Schädlichkeit von Fleisch und empfiehlt eine pflanzliche Ernährung: Seine Anhänger nennen sich Nutritarians, das könnte man vielleicht mit Nährstoffler übersetzten.

Im Netz findet man einige Studien darüber, dass Veganer länger leben. Zu jeder Studie scheint es aber auch jemanden zu geben, der diese wiederlegt. Es dreht sich immer um irgendwelche Details. Bekomme ich die richtige Dosis Omega 3? Oder Calcium, oder Protein? Welches Fett macht das Herz kaputt? Alle paar Monate wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Klar ist jedenfalls: Vegan essen bedeutet nicht automatisch gesund zu leben.

Als Veganer isst man nicht automatisch gesund

Aber auch Vegetarier und auch Fleischesser leben nicht automatisch gesund. Egal zu welchem Lager jemand gehört, wenn er bedenkenlos alles isst, ohne auf Abwechslung zu achten, wird das nichts. Und eigentlich ist es doch ganz einfach: Alles gehört zusammen. Ich esse zum Beispiel gerade extrem viel unterschiedliches Gemüse, Obst, Getreide, Amaranth, Quinoa, Smoothies, Superfoods, Tofu und so weiter.

Ich esse mit Sicherheit gesünder als ein Veganer, der sich jeden Abend Nudeln mit Tomatensauce macht und auch gesünder als der Durchschnittsdeutsche. Dazu kommt noch eine gute Portion Sport und eine Prise Meditation. Genau die drei Sachen, die Attila in seinem Buch “Vegan for Youth” auch zusammenfasst.

Sie bilden die Basis, die man vergleichen sollte und nicht nur einzelne Blutwerte. Ist es nicht so, dass jemand, der auf seinen Körper achtet, per se gesünder ist, als andere? Was macht es aus? Wenn mich ein Steak total glücklich macht, hat das nicht auch einen Effekt, der zählt? Und wenn es mein Gewissen beruhigt kein Steak zu essen, hat das auch einen Effekt?

"Die Seele isst mit"

Ich glaube mit Sicherheit, dass das so ist. Unsere Seele isst mit. Man muss das Ganze als Summe seiner Teile betrachten. Ich glaube, das ist auch genau der Grund, weshalb die Triät aus “Vegan for Youth” so gut funktioniert. Selektiertes Essen aus besten Zutaten, kein Alkohol, kein Zucker, viel Sport und ein bisschen Meditation.

Man fängt an sehr gut auf seinen Körper zu achten und nimmt sich viel besser wahr als vorher. Schon einer dieser Faktoren würde etwas ändern. Deshalb finde ich es schwer zu beurteilen, ob das an der veganen Ernährung liegt, dass ich mich gut fühle. Dann kann ich ja jetzt wieder Fleisch essen? Ja, könnte ich, will ich aber nicht. Mir gefällt dieser harte Schnitt gerade ganz gut.

Themen in diesem Artikel