"Entartete" Kultur Meisner entschuldigt sich für "Missverständnisse"

Nach heftiger Kritik hat sich Kardinal Joachim Meisner für die Verwendung des Wortes "entartet" im Zusammenhang mit Kunst entschuldigt. Für die Substanz seiner Aussage sei der Begriff nicht notwendig gewesen.

Kardinal Joachim Meisner bedauert, dass seine Aussage über angeblich "entartete" Kultur zu "Missverständnissen" geführt habe. In einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" schreibt Meisner, das von ihm im Zusammenhang mit Kunst gebrauchte Wort "entartet" habe "in der verkürzten Form des aus dem Zusammenhang gelösten Zitats Anlass zu Missverständnissen gegeben". Dies bedauere er. Für die Substanz seiner Aussage sei der Begriff "entartet" nicht notwendig gewesen. Der Kölner Kardinal hatte am Freitag in einer Predigt gesagt: "Dort, wo die Kultur vom Kultus, von der Gottesverehrung abgekoppelt wird, erstarrt der Kult im Ritualismus und die Kultur entartet. Sie verliert ihre Mitte."

Dies hatte heftige Kritik ausgelöst. Die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hatte gewarnt, dass sich rechtsgerichtete junge Leute Meisners Gebrauch des Wortes "entartet" zum Vorbild nehmen könnten. "Das ist ein Begriff, den die Nationalsozialisten in Bezug auf jüdische Kunst und Kultur gebraucht haben", sagte Knobloch.

In seinem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" schreibt Meisner (73), es sei eine "Pervertierung" des Menschen, wenn er seine "Identifikation auf Gott hin vergisst und dadurch zum Ohne- Gott oder gar zum Antigott wird, wie wir es in der Geschichte des 20. Jahrhunderts in Europa in grausamster Weise erleben mussten".

In diesem Zusammenhang habe er den von den Nationalsozialisten missbrauchten Begriff der "Entartung" gebraucht. Er habe damit "gegen diese und alle Formen totalitärer Kulturen" gesprochen, "um sie mit ihrem eigenen Vokabular zu kennzeichnen und zu entlarven: Kultus und Kultur - im Sinne von Gottesverehrung und Gesellschaft - nehmen Schaden, wenn Gott nicht mehr in der Mitte steht."

Zuvor waren der Medienbischof der Deutschen Bischofskonferenz, Gebhard Fürst, und Ruhrbischof Felix Genn von Meisners Wortwahl abgerückt. Meisner hatte aber nicht nur eine Debatte darüber ausgelöst, ob ein hoher kirchlicher Würdenträger Begriffe aus dem Propagandaarsenal der Nazis verwenden darf. In Kommentaren war auch die Frage aufgeworfen worden, ob eine Kultur und eine Gesellschaft ohne Gottesbezug tatsächlich ihr Wesen verlieren.

Der Rottenburger Bischof Fürst hatte gesagt, zwischen Religion und Kunst gebe es eine innere Nähe. In beidem bringe der Mensch seine Beziehung zur Transzendenz zum Ausdruck. Dieser Transzendenzbezug sei aber auch bei Künstlern und ihren Kunstwerken gegeben, die nicht ausdrücklich religiös oder gar christlich seien und sein wollten.

Die Bezeichnung "entartet" ist untrennbar mit der Propaganda und Hetze der Nationalsozialisten verbunden. Sie hatten rund 16 000 moderne Kunstwerke - vor allem expressionistische und abstrakte Kunst - beschlagnahmt und zum Teil zerstört. Viele Künstler wurden von den Nazis verfolgt und mit Berufs- und Ausstellungsverbot belegt.

DPA DPA

Mehr zum Thema