VG-Wort Pixel

Achim zeigt Flagge Fußball-Verrückter deckt ganzen Straßenzug Schwarz-Rot-Gold ein

Sehen Sie im Video: Fußball-Verrückter deckt ganzen Straßenzug Schwarz-Rot-Gelb ein.




Es gibt Fußballfans und es gibt Achim Klimmeck. Der Essener sorgt auch ohne großes Fanfest für 'Deutsches Fußballfieber' und das vor seiner Haustür. Hunderte verschiedene Flaggen und andere Fanartikel hat der Fußballenthusiast zwischen den Häusern seiner Straße platziert. Mehr als 500 Flaggen seien es, schätzt er, gezählt habe er sie nicht. "2006 habe ich angefangen. Am Fenster habe ich ein paar Fahnen gehabt und da sagte mein Schwager, der wohnt hier auf der 3, ich habe noch ein paar Seile. Da sag ich, ja komm, da binden wir sie mal zusammen. Dann haben wir erst hier eine rüber und hier eine rüber. Das kam so gut an, da hab ich gesagt: Weißt du was, normalerweise müssten wir noch eine Weltmeisterschaft (illustrieren). Dann hab ich gezählt: Acht Bäume, acht Gruppen, das ist doch wunderbar! Da kann ich jede Gruppe aufstellen." Auch wenn coronabedingt das große Fanfest am Dienstag beim Spiel gegen England ausbleibt, die Essener Rullichstrasse steht ganz klar hinter 'Jogi's Jungs'. Fußballfan Klimmeck tippt auf ein Elfmeterschießen - und auf einen Finaleinzug der Deutschen im späteren Verlauf des Turniers. "Die Deutschen machen sich immer kleiner als sie sind, das ist schon mal das erste. Die Engländer haben doch mehr Angst vor uns als wir vor denen. Da sollte man doch keine Angst haben. Und wenn es zum Elfmeterschießen kommt, dann kommen wir eine Runde weiter und alles ist gut, so wie immer. Und außerdem: 25 Jahre haben wir keine Europameisterschaft mehr gewonnen. 1996 - und wo war es gewesen? In England. Also, es wird Zeit, dass wir da wieder den Cup holen." Aber auch wenn das nicht der Fall sein sollte, die Fußballdeko bleibt weiter an Ort und Stelle, zumindest bis zum Ende der EM.
Mehr
Fußball-Fan Achim Klimmeck hat in Essen zwischen den Häusern seiner Straße ein wahres Flaggen-Feuerwerk gezündet. Dem Spiel der Nationalelf gegen England sieht er optimistisch entgegen.

Mehr zum Thema