Prozess in Oldenburg Sie soll Kochsalzlösung statt Biontech gespritzt haben. Vor Gericht geht es nun um Verschwörungstheorien und "Todesspritzen"

Antje T. soll Kochsalz statt Biontech verimpft haben
Krankenschwester Antje T. mit ihrem Verteidiger vor dem Prozessauftakt am Landgericht Oldenburg
© Hauke-Christian Dittrich/ / Picture Alliance
Antje T. wird vorgeworfen, Spritzen gegen Corona manipuliert zu haben. Der Fall aus Friesland machte international Schlagzeilen und stürzte den Landkreis ins Chaos. War im friesischen Impfzentrum eine Impfgegnerin am Werk?

Die Frau, der vorgeworfen wird, die deutsche Impfkampagne sabotiert zu haben, sitzt regungslos da, mit hängenden Schultern, die Hände im Schoß vergraben. Mit ausdrucklosem Blick sieht Antje T. von der Anklagebank aus in die Mitte des Gerichtssaals, wo ihre ehemalige Kollegin Platz genommen hat. Gemeinsam haben die beiden Frauen in einem Impfzentrum im friesischen Schortens gearbeitet. Sie hatten sich gemocht, heißt es, waren befreundet, früher. Nun hört Antje T. der ehemaligen Kollegin dabei zu, wie diese von wahnhaften Verschwörungsfantasien berichtet.

Mehr zum Thema