HOME

Stern Logo Ratgeber Allergie

Neue Hoffnung bei Hautkrankheit: Neurodermitis: Hilft künftig eine Pille gegen den quälenden Juckreiz? 

Niedersächsische Forscher haben einen neuen Wirkstoff getestet, der gegen Entzündungen und Juckreiz bei Neurodermitis helfen soll. Eine solche Pille könnte Millionen Betroffenen helfen.

Neurodermitis

Typisch bei Neurodermitis: Schuppige, gerötete Haut - und quälender Juckreiz

Picture Alliance

Wer unter Neurodermitis leidet, gerät schnell in einen Teufelskreis. Auf der Haut bilden sich atopische Ekzeme, wunde, teils schuppige Stellen und Entzündungen, die einen quälenden Juckreiz verursachen. Kratzen verschafft jedoch nur kurzzeitige Linderung. Da die Haut dabei zusätzlich geschädigt wird, kommt das Jucken oft stärker als zuvor zurück.  

Viele Aspekte der Krankheit  sind Medizinern noch immer rätselhaft, wie der Bonner Professor Thomas Bieber im Gespräch mit dem stern sagt (Das gesamte Interview finden Sie hier). Es gebe noch immer mehr skizzenhaftes als endgültiges Wissen, die Krankheit überrasche die Experten immer wieder.

Es gebe nicht den einen Auslöser, die Krankheit entstehe und verlaufe je nach Patient möglicherweise unterschiedlich. Jahrelang hätte es in der Forschung wie auch in der Entwicklung neue Medikamente zudem einen Stillstand gegeben. Seit einigen Jahren gebe es allerdings eine neue Dynamik, eine ganz Reihe von neuen Medikamenten werde derzeit getestet.

Neuer Wirkstoff gegen Neurodermitis lindert den Juckreiz

So auch in Niedersachsen: Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) arbeiten seit einigen Jahren gemeinsam mit Kollegen der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover an einem neuen Therapieansatz. Dieser sei erstmals erfolgreich an 98 Neurodermitis-Patienten getestet worden. "Bereits nach acht Wochen reduzierte sich der Anteil an kranker Haut wie die Rötungen, Bläschen und Kratzspuren um die Hälfte", teilt die MHH auf ihrer Webseite mit. Die Ergebnisse der Studie wurden auch in der renommierten Fachzeitschrift "Journal für Allergy and Clinical Immunology" veröffentlicht. 

Der neue Wirkstoff kann den Forschern zufolge als Tablette eingenommen werden, es handelt sich um einen "Histamin-4-Rezeptor-Blocker". Er unterbreche den Entzündungsprozess und verhindere, dass der für den Juckreiz verantwortliche Botenstoff Histamin an den entsprechenden Rezeptoren der Hautzellen wirken kann. Dadurch wird auch das quälende Jucken reduziert.

Ein Bauch mit rotem Ausschlag

 

"Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet, die auf die Gabe des Medikamentes zurückführbar waren", heißt es seitens der MHH weiter. Aktuell starte unter Beteiligung des Teams aus Hannover nun eine größere internationale Studie mit rund 400 Patienten, "um die optimale Dosierung dieses Wirkstoffes herauszufinden". 

Sollte das Medikament zur Marktreife gelangen, dürfte es eine spürbare Erleichterung für die geschätzten rund vier Millionen von Neurodermitis Betroffenen in Deutschland bedeuten. 

Quellen: Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), "Journal für Allergy and Clinical Immunology"

Mehr über Neurodermitis finden Sie hier: 

rös

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(