Zähneknirschen Jeder zweite Erwachsene knirscht in seinem Leben mit den Zähnen – was dagegen hilft

Zahnschienen können gegen Zähneknirschen helfen
Eine Zahnschiene kann beim Zähneknirschen helfen. Aber auch Entspannungsübungen sind wichtig für den Stressabbau 
© Adobe Images
Im Extremfall drücken beim Zähneknirschen 400 Kilogramm auf jeden Quadratzentimeter Zahn. Dass das nicht gesund sein kann, ist klar. Was Sie gegen Zähneknirschen tun können.

Nachts wird in deutschen Schlafzimmern geknirscht, was das Zeug hält: Mehr als die Hälfte der Erwachsenen malmt gelegentlich mit den Zähnen, jeder fünfte häufig – und jeder zwölfte so stark, dass er sich behandeln lassen sollte. "Ohne Therapie und Schutz würden sich die Leute während des Schlafs den Zahnschmelz erheblich runterbeißen", sagt Jens Christoph Türp vom Universitären Zentrum für Zahnmedizin in Basel.

Zähneknirschen entsteht vor allem durch emotionalen Stress. Heilen lässt Bruxismus sich nicht, aber bessern. Eine unverzichtbare Therapie ist die Zahnschiene. Sie sollte alle Zähne eines Kiefers überdecken und eine flache Oberfläche aufweisen, empfiehlt Türp. Die Kosten variieren, auch die Kasse bezahlt hilfreiche Modelle.

Mehr zum Thema

Newsticker