HOME

Stern Logo Ratgeber Sexualität

Große Sex-Umfrage: Wie oft? Wie treu? Mit wem? So lieben die Deutschen

Wie oft haben Deutsche Sex? Welche Praktiken bevorzugen sie? Und wie häufig landen sie in fremden Betten? Eine Umfrage liefert interessante Einblicke in die Schlafzimmer der Bundesrepublik.

Sex außerhalb der festen Partnerschaft: Wie häufig kommt das vor?

Was im Schlafzimmer passiert, bleibt in der Regel im Schlafzimmer. Forscher der TU Braunschweig wollten es jedoch genauer wissen und fragten nach: Wie oft im Jahr haben Paare Sex? Und wie steht es eigentlich um die Treue in festen Partnerschaften? Rund 2500 Menschen im Alter zwischen 14 und 100 Jahren befragten die Wissenschaftler. Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage veröffentlichten sie gestern im Deutschen Ärzteblatt.

Der Blick in deutsche Schlafzimmer geschieht nicht etwa aus reiner Neugierde, sondern dient einem wissenschaftlichen Zweck: Mit der Umfrage wollen die Forscher herausfinden, wie risikofreudig das Liebesleben der Deutschen ist. Daten über das Sexualverhalten seien vor allem für die "Prävention und Behandlung sexual übertragbarer Infektionen" wichtig, schreiben die Wissenschaftler. Doch genau an diesen Informationen mangele es hierzulande.

Die aktuelle Umfrage soll nun Licht ins Dunkel bringen - und liefert Informationen über die Anzahl von Liebespartnern, bevorzugte Praktiken und Seitensprünge. Wir haben die wichtigsten Erkenntnisse zusammengefasst:

Frau befriedigt sich selbst


Partnerschaft

Die überwiegende Mehrheit der Befragten beschreibt sich selbst als heterosexuell - nämlich 82 Prozent der Frauen und 86 Prozent der Männer. Mehr als jeder zweite Befragte lebt in einer Partnerschaft. Von den vergebenen Befragten leben 40 Prozent in einer monogamen Beziehung, zwei Prozent führen eine offene Beziehung und ein Prozent eine Dreiecksbeziehung.

Verhütung

Kondome in einer festen Partnerschaft sind unbeliebt: 76 Prozent der Befragten geben an, mit ihrem Partner nie ein Kondom zu verwenden, zwölf Prozent tun das manchmal, drei Prozent häufig und sechs Prozent greifen beim Sex immer zu einem Kondom. Der Großteil der Frauen im gebärfähigen Alter verhütet mit der Antibabypille (51 Prozent), 17 Prozent mit anderen Methoden. Fünf Prozent der Frauen verhüten wegen eines Kinderwunsches überhaupt nicht. Ein überraschender Wert: Ganze 27 Prozent der Befragten geben an, sich über Verhütung keine Gedanken zu machen. 

Beliebte Sexualpraktiken

Am häufigsten haben die Befragten Vaginalverkehr - 88 Prozent der Männer und 89 Prozent der Frauen geben an, Erfahrungen auf diesem Gebiet gemacht zu haben. Auf Platz zwei folgt Oralverkehr: 56 Prozent der Männer und 48 Prozent der Frauen wurden nach eigenen Angaben schon einmal oral befriedigt. Analverkehr rangiert auf dem dritten Platz. 17 Prozent der Frauen kennen diese Praktik in der passiven Rolle, bei den Männern sind es vier Prozent. 19 Prozent der Männer hatten bereits aktiven Analverkehr.

9. Mai: Tag des Orgasmus


Seitensprünge

Die Umfrage liefert auch pikante Einblicke: Demnach sind 17 Prozent der Befragten im Laufe einer Partnerschaft schon einmal fremd gegangen. Männer (21 Prozent) tun dies häufiger als Frauen (15 Prozent). In der aktuellen Partnerschaft waren immerhin sieben Prozent der Befragten schon einmal untreu. Acht Prozent der befragten Männer geben an, schon einmal Sex mit Prostituierten gehabt zu haben. Im Mittel hatten sie mit rund vier Sex-Arbeiterinnen geschlafen. 

Fünf Prozent der Befragten geben an, schon einmal ungeschützten Sex außerhalb der Beziehung gehabt zu haben. Acht Prozent haben sogar mehr als einmal nicht mit Kondom verhütet. Die Wissenschaftler der TU Braunschweig warnen vor diesem laxem Umgang mit Kondomen, da sich Geschlechtskrankheiten auf diese Weise weiter verbreiten können.

Anzahl der Sexpartner

Frauen schlafen im Schnitt während ihres Lebens mit 5,46 Partnern - bei Männern sind es laut Umfrage deutlich mehr, nämlich 10,23 Partnerinnen.

Häufigkeit von Sex

Am häufigsten haben junge Menschen im Alter von 25 bis 29 Jahren Sex, auch wenn die absoluten Zahlen dann doch überraschend niedrig ausfallen: Im Schnitt haben Männer in dieser Altersgruppe im Jahr etwa 60 Mal Vaginalsex, Frauen etwa 47 Mal. Mit zunehmendem Alter sinkt die Anzahl der Sexualkontakte. Männer im Alter von 50 bis 59 Jahren haben im Schnitt etwa 34 Mal im Jahr Sex mit einer Partnerin. Frauen in dieser Altersgruppe haben im Jahr noch etwa 22 Mal Sex.

Sex außerhalb der festen Partnerschaft: Wie häufig kommt das vor?


ikr
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.