HOME

Stern Logo Ratgeber Sexualität

Siegfried Schnabl: Der Sexualaufklärer des Ostens

Sein Buch "Mann und Frau intim" klärte Generationen von DDR-Bürgern auf, er beriet bei Orgasmusstörungen und Potenzproblemen. Nun wird Sexualforscher Siegfried Schnabl 80 Jahre alt - und lacht über die Frage, wie sich Sex in Ost und West unterscheidet.

Bei DDR-Bürgern im gewissen Alter werden Erinnerungen wach. "Mann und Frau intim" von Siegfried Schnabl, der am 27. Februar seinen 80. Geburtstag feiert, war für sie das Buch der Bücher. Dort erfuhr der vom Westen abgeschottete pubertierende Jugendliche Basiswissen über alles, was mit Sex zusammenhängt. "Fortgeschrittene" lernten dort, wie Sex erfüllender gestaltet werden kann. Das Standard-Nachschlagewerk erschien in der DDR von 1970 bis kurz nach der Wende in 18 Auflagen von mehr als einer Million Exemplaren. Dazu kamen eine halbe Million in sieben weiteren Ländern, darunter in der Bundesrepublik.

Der in Sachsen lebende Psychotherapeut Schnabl hat wie kein anderer zuvor das Sexualleben der Ostdeutschen untersucht. "Es gibt so viele Sexualitäten, wie es Menschen gibt", sagt der Mann, der den Spitznamen "Kolle des Ostens" erhielt. Oswalt Kolle hatte in den 60er Jahren im Westen mit Schriften und Filmen über Sex für Aufsehen gesorgt und war dort als "Aufklärer der Nation" bezeichnet worden.

Wissen aus erster Hand

Als Leiter einer Ehe- und Sexualberatungsstelle im damaligen Karl-Marx-Stadt - heute Chemnitz - war Schnabl über Jahre im Einsatz. "Aus erster Hand erfuhr ich bei Gesprächen mit Patienten, was hinter geschlossenen Schlafzimmertüren zwischen Ahlbeck und Zinnwald geschah oder nicht geschah", sagt er. Die meisten Männer suchten Rat wegen Potenzstörungen, bei Frauen waren es häufiger Orgasmusprobleme. Aber auch partnerschaftliche Zwistigkeiten oder gleichgeschlechtliche Beziehungen wurden thematisiert.

Diese Beratungsstellen waren Ende der 60er Jahre in der DDR mit einem neuen Familiengesetz entstanden. "Zunächst ordnete man sie den Abteilungen Inneres zu", sagt Schnabl. Dort wurden aber auch Ausreise-Anträge behandelt. "Das Interesse, bei Sexproblemen die Behörde aufzusuchen, hielt sich verständlicherweise in Grenzen", sagt er. Erst als die Beratungsstellen zum Gesundheitswesen wechselten, kamen vermehrt Rat suchende.

DDR fürchtete "Ausspähen der intimen Sphäre"

Für seine Habilitation stellte Schnabl in anonymen Fragebogen Fragen zu Sex und Partnerschaft. "Ich hatte aber vermieden, dafür eine Genehmigung zu beantragen", erzählt er, wie die DDR-Bürokratie dann das "Ausspähen der intimen Sphäre ihrer Bürger" befürchtete. Er musste die Untersuchung beendeten. "Niemand hatte mir aber gesagt, dass ich die bereits ausgewerteten mehrere tausend Fragebogen vernichten sollte", sagt er schmunzelnd. "Und der Report kam als Buch durch die Zensur."

"DDR-Bürger waren freizügiger als die in anderen sozialistischen Ländern", sagt Schnabl, der weitere Werke wie "Intimverhalten - Sexualstörungen - Persönlichkeit" oder "Der Liebe Lust - der Liebe Leid" geschrieben hat. Auch im DDR-Fernsehen und im Radio war der Autor in Ratgebersendungen eine Koryphäe. Immer ganz Gentleman in hellem Anzug strahlte er bei Zuschauern und Patienten Seriosität aus, so dass sie ihm das Intimste anvertrauten. "Ich wollte aber nie Patentrezepte, sondern nur Denkanstöße geben", sagt Schnabl, der verständlich und einfühlsam über Sex und Co. schrieb.

Strichzeichnungen statt Fotos

Das populäre Werk "Mann und Frau intim" musste anfangs ohne Fotos auskommen. Ein paar Strichzeichnungen waren die einzige Illustration. "Ich regte mit meiner Sprache die Phantasie der Leser an", sagt er. Mancher Rat wie Sex in zwei über Eck stehenden Betten ist nicht optimal, klingt vielleicht betulich. Andererseits setzte sich Schnabl gegen die Diskriminierung von Homosexuellen ein und warb um Verständnis für diese sexuelle Orientierung. Schnabls Werke waren in der DDR Bestseller. "Im SED-Politbüro dachte man vielleicht: wenn die Menschen miteinander und im Bett glücklich sind, dann kommen sie nicht auf dumme politische Gedanken."

Schnabl winkt immer ab, wenn er nach Unterschieden in Partnerschaftsverhalten und Sex bei Ost- und West-Deutschen gefragt wird. "Es gab keine wesentlichen", betont er amüsiert. "Seien Sie doch froh, dass die Einheit auf diesem Gebiet schon vor dem Mauerfall vollzogen war."

Gudrun Janicke/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?