HOME

Vergiftete "Capri-Sonne" getrunken: Bremerin liegt im künstlichen Koma

Weil sie "Capri-Sonne" trank, liegt eine 54 Jahre alte Frau jetzt im künstlichen Koma. Die Polizei geht davon aus, dass der wieder verschließbare Beutel manipuliert wurde.

Ein Bremer Ehepaar ist nach dem Verzehr eines vergifteten Fruchtsaftgetränks schwer erkrankt. Die 54 Jahre alte Frau und ihr zwei Jahre älterer Mann hatten das Erfrischungsgetränk "Capri-Sonne" aus einem wieder verschließbaren 330-Milliliter-Beutel getrunken, der nach Polizeiangaben manipuliert worden war. Beide kamen mit schweren Vergiftungen in ein Krankenhaus.

Dem Mann geht es inzwischen wieder besser, er konnte nach Hause zurückkehren. Die Frau lag am Freitag noch im künstlichen Koma. "Die Mordkommission ermittelt, sagte Polizeisprecher Dirk Siemering. "Bislang ist es ein Einzelfall."

Die Polizei erhofft sich Erkenntnisse von der Aussage der 54-Jährigen, die wegen ihres schlechten Gesundheitszustands bisher jedoch noch nicht befragt werden konnte. "Wir erhoffen uns davon neue Ermittlungsansätze", sagte Siemering. Die Frau hatte die Getränke eingekauft.

Hersteller schließt Produktionsfehler aus

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Packungen nachträglich mit der Substanz versetzt worden sind. Zur Art des Giftes machte die Polizei keine Angaben. Der Hersteller des Getränks, die Sisi-Werke GmbH in Heidelberg-Eppelheim, sprach von krimineller Manipulation. Im Raum Bremen seien einige wiederverschließbare 330-Milliliter-Beutel "Capri-Sonne" sichergestellt worden, "die geöffnet und mit einer fremden Flüssigkeit versetzt worden waren". "Es ist definitiv kein Qualitätsmangel", sagte eine Sprecherin. Die Ware habe das Werk unversehrt verlassen.

Es gebe keinen Hinweis auf eine Erpressung, weder beim Hersteller noch beim Handel, sagte sie. Verbraucher sollten beim Kauf der wieder verschließbaren Capri-Sonne-Beutel auf einen unverletzten Originalverschluss achten.

val/AFP/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(