HOME

US-Popsängerin: Ariana Grande arbeitet an erstem Album nach dem Manchester-Attentat

Dürfen Fans von Ariana Grande in den kommenden Monaten mit einem neuen Album der Sängerin rechnen? Die Zeichen deuten darauf hin.

2016 brachte sie ihr letztes Studioalbum auf den Markt, aber jetzt sieht es so aus, als könnten sich die Fans freuen - denn Ariana Grande (24, "Side to Side") hat offenbar neue Musik in den Startlöchern. In ihrer Instagram-Story postete die Sängerin ein Foto, das Hoffnung macht. Allem Anschein nach präsentierte sie dort gerade dem Label Republic Records sowie ihrem Manager Scooter Braun (36) die Songs.

Ariana Grande wieder im Studio

Ihr Manager scheint begeistert. Zumindest findet sich dasselbe Bild in seiner Story, gemeinsam mit den Worten "@arianagrande Wow wow wow". Vermutlich war auch Grandes Mutter bei der Sitzung dabei, denn zu einer ähnlichen Zeit twitterte sie "Verdammt unglaublich!!". Möglich wäre es auf jeden Fall, dass die Musikerin auf dem Schnappschuss eine private Listening-Party abhielt. Denn bereits im Januar deutete die US-Amerikanerin mit einem Video auf Instagram an, wieder im Studio zu sein. Darauf sah man, wie sie Musik abmischt. Ist sie jetzt bereit, ihre Arbeit mit den Fans zu teilen?

Dem Klatschportal "TMZ" zufolge waren an der Produktion des Albums Pharrell Williams (44, "Happy") und Max Martin (47) beteiligt. Aber auch Grande selbst soll die Lieder mitgeschrieben haben. Demnach werden die Songs wohl auch sehr persönlich sein. Ob sie durch die Musik den Terror bei ihrem Konzert in Manchester verarbeitet hat und wann das Album erscheint, ist derzeit noch unklar.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(