HOME

Autorin Sue Townsend ist tot: Schöpferin von Adrian Mole mit 68 gestorben

Sue Townsend galt in Großbritannien als brillante Jugendbuchautorin mit scharfsinnigem Humor. Ihr Leben lang hatte sie jedoch mit körperlichen Gebrechen zu kämpfen.

Die britische Autorin und Schöpferin der Romanfigur Adrian Mole, Sue Townsend, ist tot. Wir ihr Sohn in der Nacht zum Freitag der BBC bestätigte, starb Townsend nach kurzer Krankheit am Donnerstag im Alter von 68 Jahren. Ihr Debüt gab sie mit hochgelobten Theaterstücken, der Durchbruch gelang ihr 1982 mit "The Secret Diary of Adrian Mole aged 13 three quarters" ("Das Intimleben des Adrian Mole, 13 3/4 Jahre alt").

Der Auftakt der Buchserie verkaufte sich binnen drei Jahren fast zwei Millionen mal und machte Townsend zur erfolgreichsten britischen Schriftstellerin der 1980er Jahre. Sie erzählt darin den stumpfsinnigen Alltag des ungelenken Teenagers Adrian Mole - und porträtiert zugleich die Jahre unter Premierministerin Margaret Thatcher. Der letzte und achte Teil der Serie erschien 2009. Auf Grundlage der Bücher wurden drei TV-Serien gedreht.

Kollegen trauern auf Twitter

1946 in Leicester geboren, war ihr Leben von vielen gesundheitlichen Rückschlägen geprägt. Mit 23 Jahren hatte Townsend eine Bauchfellentzündung, in ihren 30ern einen Herzinfarkt, wegen schwerer Arthritis saß sie früh im Rollstuhl und wegen Diabetes schwand seit den 80er Jahren ihr Augenlicht. 2009 überstand sie eine Nierentransplantation und 2012 einen Schlaganfall.

Viele britische Berühmtheiten machten ihre Trauer über soziale Medien öffentlich. Comedian Simon Blackwell ("Kabinett außer Kontrolle") schrieb auf Twitter, dass sie es meisterhaft in ihren Werken geschafft habe, Wärme und Anmut mit jugendlicher Großspurigkeit zu verbinden. "Sie war eine der witzigsten Frauen, die je gelebt haben", kommentierte die Autorin Caitlin Moran am Freitag auf Twitter den Tod Townsends. Weggefährten beschrieben sie als große und warmherzige Inspirationsquelle. Sie heiratete mit 18 Jahren einen Metallarbeiter und hinterlässt vier Kinder.

ono/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(