Buch-Premiere "Harry Potter"-Fans stürmen die Buchläden


Ob London, Tokio, New York oder Sydney: Zehntausende von jungen Leseratten haben gleich in den ersten Minuten den neusten Band von "Harry Potter" erstanden. Und die ersten wissen bereits, wie's ausgeht.

Die eifrigsten Leser werden schon wissen, wer nun im sechsten "Harry Potter"-Roman sterben muss: Seit Mitternacht britischer Zeit ist "Harry Potter and the Half-Blood Prince" im Handel. Zwei Jahre mussten die Fans nach dem Erscheinen des fünften Bandes auf die nächste Folge der Abenteuer des Zauberlehrlings warten. Wie bei den vorigen Ausgaben war der Andrang vor den Buchhandlungen in aller Welt groß. In vielen Ländern öffneten die Läden schon in der Nacht, um den lesehungrigen Potter-Fans die ersten Exemplare der englischen Ausgabe zu verkaufen.

Allein in Großbritannien waren die Bücher in mehr als 1000 Buchhandlungen von Mitternacht an zu kaufen. Vor vielen Läden hatten sich lange Schlangen aufgeregter Fans gebildet, von denen sich etliche als Hexen und Zauberer verkleidet hatten.

Rowling las zu später Stunde vor

Die Autorin Joanne K. Rowling stellte ihr neuestes Buch in ihrer Heimatstadt Edinburgh in Schottland vor. Dafür war ein Saal auf der Burg Edinburgh Castle als "Hogwarts"-Schule hergerichtet worden. Die Autorin las dort kurz vor Mitternacht vor 70 "Jungreportern" aus mehreren Ländern den Anfang des Buches vor. Die 8- bis 16-Jährigen waren in Pferdekutschen zum Schloss gebracht worden.

Ansturm auch in deutschen Buchhandlungen

Auch in Deutschland stürzten sich ungeduldige "Potter"-Fans auf die englische Ausgabe. In Dortmund holten rund 50 Fans um Punkt 1.01 Uhr in der Mayerschen Buchhandlung ihr Exemplar ab. Auch in Essen, Aachen und Köln kamen in der Nacht nach Angaben einer Sprecherin rund 300 Käufer. Die deutsche Version erscheint erst am 1. Oktober.

Die meisten Buchhändler verzichteten zum Start der englischen Ausgabe auf Mitternachtsaktionen. Viele öffneten aber früher als sonst. In München standen rund 50 Fans am frühen Morgen vor der Hugendubel-Filiale am Marienplatz, um das Buch als erste zu kaufen. Auch in Hannover konnten einige Leseratten nicht warten: Bei der Buchhandlung Schmorl & von Seefeld bildete sich bereits um 6.30 Uhr eine Warteschlange. Die Buchhandlung öffnete um 7.00 Uhr vor dem Laden einen Verkaufsstand.

Beim Berliner Kulturkaufhaus Dussmann, das um 7.45 Uhr öffnete, kauften in den ersten Stunden rund 25 Fans den über 600 Seiten umfassenden Band, sagte die Geschäftsführerin Martina Tittel. Schon wenige Minuten nach Verkaufsbeginn hielt auch die Australierin Elissa Molloy den Roman in den Händen. Das erste Kapitel las sie gleich im Kaufhaus. "Bis jetzt ist es toll", sagte die 35-Jährige. "Harry Potter entführt mich immer wieder in meine Kindheit."

Nach dem nächsten Band soll Schluss sein

"Harry Potter" ist ein weltweites Phänomen: In 62 Sprachen übersetzt, hat er die Autorin zur reichsten Frau Großbritanniens mit einem von Forbes auf eine Milliarde Dollar (830 Millionen Euro) geschätzten Vermögen gemacht. Bisher wurden 270 Millionen "Harry-Potter"-Bücher weltweit verkauft.

Mit Band sechs ist aber nach Ankündigung Rowlands das Ende der Erfolgsserie gnadenlos nahe gekommen: Die siebte Folge soll die letzte sein. "Es wird sehr traurig sein, wenn sie diese Bücher nicht mehr schreibt", sagte die 16-jährige Agnes Jang in Sydney. "Aber Harry muss weitergehen."

DPA / AP AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker