HOME

Doris Lessing: Eine Frau ohne Moden

Sie galt gegen ihren Willen als der Inbegriff des Feminismus. In Klassikern wie "Das goldene Notizbuch" stellte sie immer wieder die Beziehung zwischen Mann und Frau in den Mittelpunkt. Heute hat die 87-jährige Schriftstellerin für politisches Engagement nicht mehr viel übrig.

Von Gerda-Marie Schönfeld

Das viktorianische Häuschen im Norden Londons hat eine schmale, unendlich steile Treppe. Man blickt hinauf und denkt: Oh, das schreit nach Oberschenkelhalsbruch. Oben steht eine alte Dame und sagt: "Kommen Sie rauf, aber langsam". Doris Lessing gibt mir auf der letzten Stufe die Hand und seufzt: "Ich mag diese Treppe nicht". Kann ich verstehen.

Die beiden Zimmer im ersten Stock sind überladen mit Büchern, Zeitungen, Papieren. Ein Schriftstellerdomizil eben. Dabei sieht sie aus wie eine robuste Farmersfrau, und so kleidet sie sich auch: langer Rock, grobe Strickjacke, handfeste Schuhe. Sie deutet auf ein uraltes Sofa und sagt: "Setzen Sie sich". Als ich bis auf den Boden in dem dunklen Ungetüm versinke, weiß ich: Diese Frau kann nichts wegwerfen. Das Sofa ist seit Jahrzehnten nicht aufgepolstert worden. Im Keller stapeln sich Kisten, Möbel, ein Fahrrad. "Ich sollte mal aufräumen" seufzt sie. Und man weiß - sie wird es niemals tun. Ihr Garten ist ein kleines Paradies mitten in der Großstadt, so anheimelnd verwildert, dass man gleich auf dem Bänkchen Tee trinken möchte.

Kommunistin in den Swinging Sixties

Doris Lessing hat soeben, es ist im Jahre 2003, ihr neues Buch veröffentlicht: "Ein süßer Traum". Es beschreibt die kommunistischen Utopien in Europa wie in Afrika, und ihre Konsequenz ist radikal: "Ich mag keine Utopien. Sie enden meist in Konzentrationslagern". Aber natürlich waren alle ihre Freunde, sie auch, "in diesem verrückten glamourösen Jahrzehnt", in den Sechzigern, Kommunisten. Wieso natürlich? "Weil es einfach so war. Waren Sie nie Kommunist?" - "Natürlich nicht, wir sind vor den Kommunisten aus der DDR geflüchtet. Da ist man dann einfach kein Kommunist", sage ich, und sie lacht ein bisschen und meint: "Naja, wahrscheinlich war es einfach lustiger, in swinging London Kommunist zu sein, als in der DDR." Dagegen ist einfach nichts einzuwenden.

Nach ihrem Abschied vom Kommunismus vor 50 Jahren hat sich Doris Lessing keiner Mode mehr angeschlossen, auch nicht der feministischen. Dass ihr Hauptwerk "Das goldene Notizbuch" als Bibel des europäischen Feminismus hoch gehandelt wurde, hat sie stets geärgert. Eine Frau, nur weil sie eine Frau ist, die schreibt, mit dem höchsten Literaturpreis auszuzeichnen, hätte Doris Lessing mächtig verstimmt. Das haben die Juroren aber auch nicht getan. Sie haben eine Schriftstellerin für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, die sich seit Jahrzehnten jedem ideologischen Chic verweigert.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(