Doris Lessing-Interview Doris Lessing im stern-Interview über Simbabwe: "Es ist ein Desaster"


Doris Lessing im stern-Interview über Simbabwe: "Es ist ein Desaster"

Hamburg - Die Schriftstellerin Doris Lessing gilt nicht nur als die große Dame der englischen Literatur, sondern auch als Afrika-Kennerin. Geboren 1919 in Persien, wuchs sie ab 1924 in Süd-Rhodesien, dem heutigen Simbabwe, auf. Doch die Zustände in ihrer ehemaligen Heimat, die sie zum letzten Mal vor drei Jahren besucht hat, schockieren die 83-Jährige. "Es ist ein Desaster", urteilt sie in einem Interview in der neuen Ausgabe des stern über die derzeitige Situation.

Neben der Korruption der Regierung Mugabe zerstöre Aids dieses afrikanische Land: "In Simbabwe stirbt eine ganze Generation. Ich habe Freunde, die stehen jede Woche an einem Grab". In ihrem neuen Buch "Ein süßer Traum" rechnet die ehemalige Kommunistin mit dem Kommunismus in Europa und Afrika ab. "Ich mag keine Utopien. Sie enden meist in Konzentrationslagern."

Nachrichtenredaktion

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker