Harry Potter 6 Britische Buchläden öffnen um Mitternacht


Damit die englischen "Harry Potter"-Fans nicht noch länger auf den sechsten Band warten müssen, wollen viele britische Buchläden bereits um Mitternacht öffnen. Auch in Deutschland liegen schon 110.000 Bestellungen des neuen Buches vor.

"Harry Potter"-Fans auf der ganzen Welt sind im Ausnahmezustand: Der von vielen Lesern sehnsüchtig erwartete sechste Band der Reihe von Joanne K. Rowling, "Harry Potter and the Half- Blood Prince", sollte in der Nacht zum Samstag in die Läden kommen. Eingefleischte Fans des Zauberschülers in vielen englischsprachigen Ländern konnten schon ab Mitternacht (01.01 Uhr MESZ) in ein langes Lesewochenende eintauchen. Allein in Großbritannien wollten mehr als 1000 Buchhandlungen um Mitternacht öffnen und die ersten Exemplare verkaufen. Auch viele deutsche Buchhandlungen wollten am Samstag schon am frühen Morgen aufmachen - für all jene, die nicht auf das Erscheinen der deutschen Ausgabe am 1. Oktober warten möchten. Millionen Eltern rund um den Globus dürften ihren Nachwuchs damit in den nächsten Tage selten zu Gesicht bekommen - wie beim letzten Band "Harry Potter und der Orden des Phönix" 2003 werden sich Potter- Fans landauf, landab von Australien bis Zwickau mit dem 600-Seiten- Schmöker zurückziehen.

Nächtliche Lesung auf schottischem Schloss

Die weltweite Premiere von "Harry Potter and the Half-Blood Prince" sollte mit einer märchenhaften Feier um Mitternacht auf Edinburgh Castle in Schottland zelebriert werden. In ihrer Heimatstadt Edinburgh wollte die 39 Jahre alte Autorin um eine Minute nach Mitternacht einige Kapitel aus den neuesten Abenteuern des Zauberlehrlings vorlesen. 70 "Jungreporter" aus der ganzen Welt im Alter von 8 bis 14 Jahren sollten für das Ereignis von schwarzen Pferden in zwölf Kutschen zum illuminierten Schloss gefahren werden. Das Ereignis sollte sogar im Fernsehen übertragen werden. Wie beim Erscheinen der früheren Bücher waren in den britischen Buchhandlungen in der Nacht "Harry Potter"-Partys geplant, wo tausende Leseratten als Zauberer verkleidet erwartet wurden. Sie bekommen nun eine Antwort auf die vielen Fragen, über die die Autorin und ihr Verlag Bloomsbury bislang geschwiegen haben. Bekannt war nur, dass wieder eine wichtige Romanfigur sterben wird - und das hatte für Spekulationen gesorgt. Rowling selbst hatte gesagt, ihr gefalle das neue Buch besser als der "Feuerkelch", der "Orden des Phönix" oder die "Kammer des Schreckens". Nun können die Fans ihr Urteil fällen.

110.000 deutsche Vorbestellungen

Das neue, vorletzte von sieben Potter-Büchern war schon gemessen an der Zahl der Vorbestellungen ein globaler Bestseller. Allein der deutsche Online-Händler Amazon registrierte mehr als 110.000 Reservierungen. In den USA wurden 10,8 Millionen Exemplare des sechsten Romans gedruckt, nach Angaben des Verlages Scholastic ist dies die weltweit höchste Startauflage eines Buches überhaupt. Von den ersten fünf Büchern der "Harry-Potter"-Reihe wurden weltweit insgesamt 270 Millionen Exemplare verkauft. Rowling ist mit den Geschichten um den Zauberlehrling steinreich geworden.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker