HOME

Superhelden-Kostüm weg: "Iron Man"-Anzug von Robert Downey Jr. verschwunden

Derzeit ist Robert Downey Jr. im Film "Avengers: Infinity War" als "Iron-Man" in den Kinos zu sehen. Doch sein Superhelden-Kostüm von 2008 wurde offenbar gestohlen. Jetzt ermittelt die Polizei.

Robert Downey Jr. spielte den "Iron Man"

Robert Downey Jr. in seiner Rolle als "Iron Man"

Picture Alliance

Das Comic-Fieber scheint ungebrochen. An seinem ersten Wochenende spielte das Superhelden Epos "Avengers: Infinity War"nach seinem Kinostart Ende April weltweit insgesamt 630 Millionen Dollar ein - so viel wie kein Film an einem Debüt-Wochenende vor ihm.  Der neueste "Avengers"-Film vereint eine ganze Reihe großer Hollywood-Stars. Darunter auch Robert Downey Jr. in seiner Rolle als " ".  2008 kämpfte er bereits als der berühmte Eisenmann in der gleichnamigen Comicverfilmung gegen das Böse. Doch sein Kostüm von damals ist offenbar geklaut worden, wie jetzt bekannt wurde.

Wie die in Los Angeles am Mittwoch mitteilte, verschwand der gold und rot lackierte Eisenanzug aus dem Lager, in dem er aufbewahrt wurde. 

Die Eigentümer des Lagers mit Filmrequisiten in Pacoima im Norden von vermuten, dass das Kultkostüm (geschätzter Wert 325.000 Dollar, umgerechnet 274.000 Euro) zwischen Februar und April gestohlen wurde. Die Polizei arbeitet nach eigenen Angaben auf Hochtouren an der Aufklärung des Falls. Sie verweist aber darauf, dass die Ermittler bislang über keine Spur verfügen.

Darum geht's bei "Iron Man"

Downey Jr. spielte in "Iron Man" die Hauptrolle: den Erfinder und Großindustriellen Tony Stark, der entführt und gezwungen wird, eine Weltvernichtungswaffe zu konstruieren. Stattdessen erfindet das Genie einen Eisenanzug, mit dem er den Entführern entkommt. In der Originalversion des Comics aus den sechziger Jahren wird Stark von kommunistischen Vietcong-Rebellen entführt. Der Film bescherte dem Marvel-Comic-Imperium weltweit Einnahmen in Höhe von 585 Millionen Dollar.

jek / AFP
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo