HOME

"JUH-Show": stern.de lässt die Puppe tanzen

There's no business like Show-Business. Dies gilt ab sofort auch für diese Seiten: stern.de präsentiert täglich eine Folge "JUH-Show", benannt nach dem charismatischen Moderator Jens-Uwe Hansen. Sollten Sie diese Perle der Unterhaltungsbranche noch nicht kennen, wird's höchste Zeit!

Von Carsten Heidböhmer

Ladies and Gentlemen, schnallen Sie sich an! Auf stern.de können Sie ab sofort den weltbesten Moderator und talentiertesten Medienschaffenden Deutschlands sehen: Jens-Uwe Hansen! Wie, den kennen Sie gar nicht? Zugegeben: Man kann da auch anderer Meinung sein. Nicht jeder hat von den Fähigkeiten Hansens die gleiche hohe Meinung wie er selbst.

Doch eines steht fest: Hansen kennt alle Höhen und Tiefen des Showgeschäfts. In den 80er Jahren hatte er sich zunächst als Schlagersänger mit seinem Hit "Wenn Rote Rosen rosten" in der Damenwelt einen Namen gemacht. Ehe er jedoch groß in den Charts durchstarten konnte, beendete ein Streit mit seinem Produzenten seinen steilen Aufstieg, bevor er richtig begonnen hatte. Nach einem Zwischenspiel als Moderator bei einem Teleshopping-Sender hat er sich im Oktober 2006 mit einer eigenen Sendung fulminant im Showgeschäft zurückgemeldet.

Eierkopf mit Fifties-Tolle

Wenn Ihnen Jens-Uwe Hansen jetzt noch immer kein Begriff ist, dann könnte das daran liegen, dass es sich bei dem Moderator nicht um einen Menschen aus Fleisch und Blut handelt - es ist eine Stoffpuppe. Und auch sein Lebenslauf ist nicht ganz so ernst zu nehmen. Hansen steht in der großen Tradition von Ernie und Bert oder dem Krümelmonster. Auf Hansens Kopf prangt eine riesige Tolle, wie sie vor einem halben Jahrhundert modern war. Für sein Gesicht wäre man in der Schule als "Eierkopf" verspottet worden. Und dazu das immergleiche rote Jackett. Attraktiv ist was anders.

Worum es in seiner Sendung geht, hat der Moderator gleich in einer seiner ersten Folge erklärt: "In der 'Jens-Uwe Hansen Show' geht es um mich. Und Videos gibt es auch zu sehen. Aus dem Netz. Die schönsten und besten." Damit ist das Konzept trefflich auf den Punkt gebracht. Man könnte es auch als eine Internet-Version von Stefan Raabs "TV total" bezeichnen. Mit dem Unterschied: Jens-Uwe Hansen hält sich für viel talentierter und bedeutender als Raab.

Zuschauerbeteiligung erwünscht

Im Laufe seiner Show redet Hansen sehr viel - meistens von sich. Der Zuschauer erfährt alles über das Privatleben des Showmasters, seine Sorgen und Nöte. Bei all seinem Hochmut schätzt er jedoch stets das Urteil seiner Fans und lässt sich gerne bei der Lösung seiner privaten Problemchen beraten, etwa wenn er verzweifelt nach einem Weihnachtsgeschenk für seine Kinder sucht. Oder sich bei seiner Suche nach Vorsätzen fürs neue Jahr helfen lässt. Eine aktive Beteiligung der Zuschauer ist hier ausdrücklich erwünscht.

Für die Zukunft hat Hansen übrigens große Pläne: Die Show soll nach Möglichkeit erweitert werden. Mit Studiogästen und einem richtigen Orchester. So wie in den großen Fernsehshows, etwa bei Johannes B. Kerner. Hört sich doch eigentlich ganz spannend an. Oder klingt da jetzt schon wieder der für Jens-Uwe Hansen typische Größenwahn durch? Wir werden sehen: Ab sofort täglich auf stern.de

Themen in diesem Artikel