VG-Wort Pixel

Nach Twitter-Rauswurf Macaulay Culkin wäre froh, wenn Trump aus "Kevin – Allein in New York" geschnitten wird

Donald Trumps Gastauftritt in "Kevin – Allein in New York"
Donald Trumps Gastauftritt in "Kevin – Allein in New York"
© ©20thCentFox/Courtesy Everett Collection/ / Picture Alliance
Nach dem Sturm aufs Kapitol und Donald Trumps Twitter-Rauswurf wird nun im Netz darüber diskutiert, ob man den Gast-Auftritt des US-Präsidenten in "Kevin – Allein in New York" herausschneiden sollte. Der damalige Hauptdarsteller, Macaulay Culkin, wäre dafür.

Der Auftritt von Donald Trump in "Kevin – Allein in New York“ ist kurz. Ein Satz, eine Handbewegung, ein sogenannter Cameo-Auftritt. Kevin, gespielt von Macaulay Culkin, wurde wie schon im Vorgängerfilm "Kevin – Allein zu Haus" von seinen Eltern vergessen. Deshalb verbringt er die Weihnachtsferien in New York. Es verschlägt ihn ins Plaza Hotel. Dort findet er sich nicht zurecht und fragt deshalb Donald Trump nach dem Weg zur Lobby. Dieser weist ihn in die richtige Richtung: "Down the Hall and to the left", sagt er im Original.

Trumps Gastauftritt im Film aus Jahr 1992 amüsierte in der Vergangenheit stets viele TV-Zuschauer. Doch nach dessen Anstachelungen zum Sturm aufs Kapitol und seinem Rauswurf bei Twitter ist nun der Wunsch aufgekommen, diese Szene aus der Filmkomödie zu löschen.

Ein Fan kam dem Wunsch nun nach. Er machte Trump in jener Szene unkenntlich. Seine Bearbeitung, die vor allem deutsche Zuschauer an den Umgang von RTL mit Michael Wendlers in der aktuellen "DSDS"-Staffel erinnern dürfte, erreichte sogar Hauptdarsteller Macaulay Culkin. "Bravo", schrieb er auf Twitter.

Dem Schauspieler gefiel ebenfalls eine Idee der Art-Direktorin Rachel Lobaugh. Die hatte eine Petition vorgeschlagen, Trumps Auftritt mit Aufnahmen des heute 40-jährigen Culkin zu ersetzen. Culkin schrieb daraufhin: "Gekauft!"

Ohne Trump-Szene – keine Szene im Plaza-Hotel

Trumps Gast-Auftritt im Filmklassiker sorgt bereits seit langem für Diskussionen. Das kanadische Fernsehen zeigte im Dezember 2019 bereits eine Version ohne Trump. Der Sender CBC führte damals Sendezeitgründe an. Jeglichen politischen Hintergrund wies man zurück, da die Schnitte bereits 2014 vorgenommen worden seien. Die Familie Trump war darüber alles andere als begeistert. Präsidentensohn Donald Trump Jr. bezeichnete die Kürzung auf Twitter als "armselig".

Dass die Szene überhaupt aus dem Film geschnitten, erscheint dagegen unwahrscheinlich. Denn der Regisseur der "Kevin"-Filme, Chris Columbus, berichtete in einem Interview, dass Donald Trump auf einem Gastauftritt bestanden hatte. Ansonsten hätte das Team keine Dreherlaubnis für das Plaza-Hotel bekommen.

Quellen: "Insider" / Twitter

rpw

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker