50. Internationale Kurzfilmtage Kurzfilmtage Oberhausen feiern ihr Jubiläum


Vom 29. April bis zum 4. Mai feiern die Kurzfilmtage Oberhausen ihr 50. Jubiläum. Auch in diesem Jahr werden wieder Musikvideos prämiert.

Die 50. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen feiern vom 29. April bis zum 4. Mai Geburtstag mit Filmen von Altstars wie Roman Polanski, George Lucas, Werner Herzog und Rosa von Praunheim. Über 100 "Klassiker" aus der Kurzfilmära sind in einem Sonderprogramm "Eine andere Geschichte: 50 Jahre Kurzfilme in Oberhausen" zu sehen. Für die Wettbewerbe national, international, Musikvideos sowie Kinder- und Jugendfilm haben die Jurys aus mehr als 5000 Einsendungen aus 87 Ländern 140 Beiträge herausgefiltert.

Das Jubiläumsfestival will am 29. April Bundeskanzler Gerhard Schröder eröffnen. Anschließend sind sechs Tage lang Kurzfilme zu sehen, bei denen es nach Ankündigung von Gass "wenig zu lachen gibt". "Die Filme bleiben schwierig", sagte Gass, der auch den internationalen Wettbewerb leitet. Aus deutscher Sicht sind gleich zwei Filme auch im internationalen Wettbewerb vertreten: Matthias Müller und Christoph Girardet mit "Mirror" und Jan Verbeek mit "On an Wednesday Night in Tokyo".

Viele selbst produzierte Filme

Der deutsche Wettbewerb zeigt 27 Beiträge. Mehr als 1000 Filmemacher hatten ihre Beiträge eingereicht, die meisten unabhängig und ungefördert. "Nur rund zehn Prozent der in Deutschland produzierten Kurzfilme erhalten Fördergelder", sagte Wettbewerbsleiter Carsten Spicher. Ein Teil der Filme werde an Hochschulen hergestellt, die allermeisten jedoch würden von den Filmemachern selbst produziert. "Und die Luft wird dünner", betonte Spicher. "Bund und Länder wollen noch die Höhe der Filmförderung überdenken."

Wer nicht in die Revierstadt kommt, kann sich einen Überblick über 50 Jahre Kurzfilme im Fernsehen bei arte, 3Sat, Kinderkanal oder WDR ab 28. April machen. Sonst sind die 375 Filme im Jubiläumsjahr nur im Kino zu sehen.

6. "MuVi"-Preis

Erneut wollen Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen das beste deutsche Musikvideo prämieren. Den drei ersten Plätzen winken insgesamt 5000 Euro Preisgeld. Wieder einmal dürfen die Internet-User den Preisträger bestimmen. Zwölf Kandidaten stehen für als Streaming im Real-Player-Format zum Voting bereit. Im letzten Jahr nahmen 6.500 Internetuser an der Abstimmung teil. Jeder, der seine Stimme online abgibt, hat automatisch die Chance, eine Reise nach Oberhausen zur MuVi-Preisverleihung für zwei Personen zu gewinnen. Am 1. Mai wird im Rahmen der Preisverleihung auch der 500 Euro schwere Online-Publikumspreis vergeben.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker