HOME

Anita Ekberg: Sexsymbol und Brunnen-Nymphe

Ihre Brunnenszene mit Marcello Mastroianni in Fellinis "La Dolce Vita" machte Anita Ekberg weltweit berühmt.

Ihre Fans gaben ihr den Spitznamen "The Iceberg". Damit spielten sie nicht nur auf den Nachnamen von Anita Ekberg an, sondern vor allem auf die kühle nordische Ausstrahlung der kurvenreichen Schwedin. Unvergessen bleibt vor allem ihr legendäres Bad im römischen Trevi-Brunnen in Fellinis Klassiker "La Dolce Vita" (Das süße Leben), mit dem sie zum Männertraum der 50er Jahre avancierte. "Ich war es, die Fellini berühmt gemacht hat - und nicht umgekehrt", sagte die Schauspielerin einmal selbstbewusst in einem Interview.

Miss Schweden von 1950

Den Sprung in die Filmbranche schaffte die 1931 im schwedischen Malmö geborene Kerstin Anita Marianne Ekberg, nachdem sie 1950 zur »Miss Schweden« gewählt worden war. Mit ihrer Aufsehen erregenden Frisur und der langen, naturblonden Mähne zierte sie unzählige Zeitungscover, Fotografen aus aller Welt rissen sich um ein Shooting mit ihr. Zu ihren ersten Filmen zählten »Abbott and Costello go to Mars« (1953) und William Wellmans »Der gelbe Strom«. Bereits mit 22 Jahren wurde sie mit Marilyn Monroe und Jayne Mansfield verglichen und genoss in Hollywood den Ruf eines wilden Partygirls.

Mit Fellini kam die Wende

Nach Auftritten in US-Kassenschlagern wie »Krieg und Frieden« (1956) und »Zurück aus der Ewigkeit« trat Ende der 50er Jahre Federico Fellini in Ekbergs Leben. »Alle sagten, ich hätte kein Talent, nur lange blonde Haare und einen gewaltigen Busen«, erinnert sich die Schauspielerin. Erst Fellini läutete 1959 mit »La Dolce Vita« den Wendepunkt in ihrem Leben ein. Das nächtlich-erotische Bad im Trevi-Brunnen an der Seite von Marcello Mastroianni wurde zum frühen Höhepunkt ihrer Karriere.

Danach blieb Anita in Italien, bekam jedoch nur noch drittklassige Filmangebote. Das »süße Leben« der umschwärmten Schwedin verwandelte sich in ein bitteres Leben, als sie nach zwei gescheiterten Ehen und diversen Affären ihren persönlichen Kampf gegen Alkohol und Übergewicht aufnehmen musste. Als sie schon vereinsamt in einer römischen Villa in Vergessenheit zu geraten drohte, trat Fellini erneut in ihr Leben. In »Intervista« spielte die Schwedin 1985 an der Seite des mittlerweile gealterten Mastroianni und bekam fortan wieder zahlreiche Filmangebote. Die Zeit der großen Rollen kam jedoch nicht wieder.

Kühl-nordische Blondine

Anita Ekberg trägt ihr Schicksal als alternde Diva mit Fassung und Selbstironie. Im Sommer 2000 kehrte sie noch einmal an den Ort ihres größten Erfolges zurück und nahm als Stargast an der Modenschau von Stardesigner Rocco Barocco am Trevi-Brunnen teil. Umjubelt wie eh und je, von Fotografen umzingelt, mit kühl- nordischem Stil und der ewig blonden Mähne sonnte sie sich noch einmal lächelnd im Licht ihrer eigenen Legende.

print