HOME

Filmfestspiele: Johnny Depp ganz brav

Mit seinen verlotterten Jeans und tätowierten Händen sieht Johnny Depp aber immer noch aus wie ein Draufgänger.

Mit seinen verlotterten Jeans und tätowierten Händen mag Johnny Depp noch immer aussehen wie ein Draufgänger. Doch aus Hollywoods bösem Jungen und heißestem Herzensbrecher ist längst ein braver Familienvater geworden.

Mit leiser Stimme beantwortete der Schauspieler die Fragen und Autogrammwünsche seiner vor allem weiblichen Fans am roten Teppich beim Filmfestival in Venedig. "Der Wandel setzte ein, als ich (die französische Sängerin) Vanessa (Paradis) traf und Vater wurde und verstand, was wahr und wichtig im Leben ist", sagte der 40-jährige Schauspieler.

"Ich kann mich erinnern, dass ich vor Jahren mit Titeln wie Teufelskerl, böser Junge und Partyheld bedacht wurde, auf die ich es nie angelegt habe." Depps Liebesbeziehungen zu dem Model Kate Moss und der Schauspielerin Winona Ryder schrieben in der Vergangenheit oftmals größere Schlagzeilen als seine Filme. Aufmerksamkeit erhielt er auch, als er ein Hotelzimmer zerstörte oder für andere wilde Possen. "Ich hatte das Gefühl, dass das (sein wilder Ruf) gar nichts mit mir zu tun hatte, aber es blieb an mir hängen", sagte Depp am Rande des Filmfestivals. Viele seiner Filme floppten an den Kinokassen, doch zuletzt landete er mit "Fluch der Karibik" einen Kassenschlager.

In Venedig stellte Depp seinen neuesten Film "Once Upon a Time in Mexico" vor, in dem er einen korrupten CIA-Agenten in Mexiko spielt. Sein nächstes Ziel ist eine Rolle in Tim Burtons Verfilmung von Roald Dahls Kinderbuch "Charlie und die Schokoladenfabrik.

Themen in diesem Artikel