HOME

Großaufnahme: 15 Dinge, die Sie über Helen Mirren wissen müssen

Sie war schon die Ehefrau von Leo Tolstoi, hat Königin Elisabeth II. verkörpert - und spielt nun in dem Kinofilm "Trumbo" eine bekannte Klatschreporterin. 15 Fakten über Helen Mirren.

Helen Mirren

Die britische Schauspielerin Helen Mirren 

•Ihr neuer Film ist die Biografie über den Drehbuchautoren Dalton Trumbo, der wegen seiner Weigerung, Ende der 40er Jahre vor dem "Ausschuss für unamerikanische Umtriebe" auszusagen, mit einem Berufsverbot belegt wurde. spielt die berüchtigte Klatschreporterin Hedda Hopper.  

•Als Helen Lydia Mironoff kam sie am 26. Juli 1945 in zur Welt. Ihre Mutter Kathleen Alexandrina Eva Matilda war Engländerin, ihr Vater Vasiliy Petrovich Mironov Russe, der vor dem Zweiten Weltkrieg Bratsche bei den Londoner Philharmonikern spielte. Nach dem Krieg arbeitete er als Taxifahrer, Fahrlehrer und Beamter im Transportministerium. 

•Sie spricht zwar kein Russisch, aber fließend Französisch

•Sie zählt zu den großen Theater-Ikonen Englands, doch ihre schauspielerischen Fähigkeiten waren dem bekannten Talkmaster Michael Parkinson erstmal nicht so wichtig, als er sie 1975 zu Gast hatte. Das Interview ist ein Paradebeispiel für den ausgeprägten Sexismus damals: Teil 1 - Teil 2 

•Seit den gemeinsamen Dreharbeiten 1985 zu dem Politdrama "White Nights" ist sie mit dem US-Regisseur Taylor Hackford zusammen. Am 31.12. 1997 heirateten die beiden. Mirren hat keine Kinder. Sie sei sehr glücklich darüber, erzählte sie mal. Sie besitze überhaupt keinen Mutterinstinkt. 

•Auf ihrer linken Hand hat sie ein kleines Stern-Tattoo, das sie sich während eines Besuchs in einem Indianer-Reservat in Minnesota hat stechen lassen. 

•Mirren gehört zum erlauchten Kreis von Schauspielerinnen, die die Triple Crown of Acting gewonnen haben: Oscar (für den Film "Die Queen", 2006), Tony (für das Theaterstück "The Audience", 2015), sowie viermal den Emmy (u.a. für die Serie "Heißer Verdacht", 1996). 

•Sie war außerdem 14 Mal für den Golden Globe nominiert, den sie dreimal gewann.

 •Für ihre großartige Vorstellung als Königin Elizabeth II. in "Die Queen" wurde sie mit insgesamt 29 Preisen geehrt, darunter: Oscar, Golden Globe, Britischer Filmpreis und Europäischer Filmpreis. 

•In den Adelsstand als Dame Commander of the Order of the British Empire war sie bereits 2003 erhoben worden. 

•Auch mit 70 noch verkaufsfördernd - für eine Haartönung von L’Oreal zum Beispiel.

 •Oder für Budweiser Bier. In diesem Spot, gesendet während des letzten Super Bowl, funktioniert sie das Ganze elegant-ironisch zu einem Plädoyer gegen das Fahren unter Alkoholeinfluss um.

Das sagt sie:
"Es wäre wirklich schön, wenn es anders wäre, aber ich bin vor jedem Job immer sehr unsicher und nervös. Aber eins ist auch klar: Deine Angst, deine Nervosität und deine Unsicherheit sind dein Problem, nicht das der Anderen." 

Das sagen andere:
"Sie unsere Punk Queen. Sie hat eine matriarchalische Autorität, aber ist sehr sehr sexy. Am liebsten würde ich stundenlang meinen Kopf auf ihre Beine legen und sie anschauen.“ (Russell Brand, ihr Filmpartner in "Arthur")

 •Helen Mirren für Einsteiger:

"Rififi am Karfreitag" (1980)
"Excalibur" (1981)
"Cal" (1984)
"Heißer Verdacht", TV (1991 - 2006)
"King George - Ein Königreich für mehr Verstand" (1994)
"Gosford Park" (2001)
"Die Queen" (2006)
"Ein russischer Sommer" (2009)

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo