Interview Catherine Zeta-Jones In Zorros Maske ungestört Shoppen gehen

Als schöne Elena unterstützt sie ihren legendären Gatten Zorro im Kampf um Gerechtigkeit. Auch privat lebt Catherine Zeta-Jones an der Seite einer Legende: Sie ist mit Hollywood-Star Michael Douglas verheiratet. Bei Dreharbeiten teilen sie sich die Betreuung ihrer zwei Kinder.

Frau Zeta-Jones, als Zorros Gefährtin Elena stehen Sie sozusagen zwischen Beruf und Familie. Geht Ihnen das im wirklichen Leben auch manchmal so?

Ja, ich glaube das geht jeder berufstätigen Mutter so. Wenn ich drehe, dann ist das eine sehr intensive Zeit, und dann gibt es lange Phasen, in denen ich viel Zeit habe. Ich hasse es, wenn man sagt, dass man Kinder und Beruf unter einen Hut bringen muss, denn man kann doch mit Kindern nicht herumjonglieren. Für mich ist es eher ein logistisches Problem. Für "Zorro" hatten wir einige Nacht- Drehs zu machen, da konnte ich meine Kinder nicht mitnehmen. Man kann nicht zwei Kinder dazu anhalten, ruhig zu sein, nur weil man wegen der Nacht-Drehs am Tag schlafen muss. In so einer Situation ist der Vater extrem wichtig. Michael und ich haben den Grundsatz: wenn ich arbeite, dann arbeitet er nicht und umgekehrt.

Wie waren die Dreharbeiten mit den vielen Stunts und Kampfszenen für Sie?

Ich würde den Schwertkampf gerne richtig beherrschen. Das hat mir bei den Dreharbeiten so viel Spaß gemacht. Schwertkämpfen ist auf eine Art wie Ballett, man muss ständig (mit leicht gebeuten Knien) ins Plié gehen. Es war wie eine Therapie. Sie haben mir wie schon für den ersten Film ein leichtes Schwert gegeben.

Hätten Sie als prominente, in der Öffentlichkeit stehende Frau manchmal auch gerne eine geheime Identität wie Zorro?

Ja, dann könnte ich Shoppen gehen, ohne von den Fotografen erwischt zu werden!

DPA DPA

Mehr zum Thema



Newsticker