HOME

Kinofilm "The Lady": Polit-Epos über Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi

Regisseur Luc Besson zeigt mit "The Lady" die Biografie von Aung San Suu Kyi, Birmas berühmter Friedensnobelpreisträgerin. Gespielt wird sie von Michelle Yeoh.

Eigentlich glänzt sie gern in Actionfilmen. Die malaysische Schauspielerin Michelle Yeoh kennen Kinogänger als Kampfkunst-Schönheit ("Tiger and Dragon") oder als Bond-Girl ("Der Morgen stirbt nie"). Der Regisseur Luc Besson macht die attraktive Darstellerin jetzt zu einer anderen Art Leinwandheldin und legt nach "Johanna von Orléans" einen weiteren zeitgeschichtlichen Film vor: In seiner Biografie über Birmas Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi verkörpert Yeoh die ebenso sanfte wie charakterstarke Lady, die ihr sicheres Leben im britischen Exil gegen den gefährlichen Politkampf in ihrem Heimatland Birma tauscht.

Der Kinostart in Deutschland trifft auf politische Aktualität: Bei Nachwahlen in Birma feierte Aung San Suu Kyi am Sonntag mit ihrer Oppositionspartei Nationalliga für Demokratie (NLD) einen triumphalen Sieg und zieht ins Parlament ein. "Das ist ein Triumph des Volkes", sagte sie. Erst im November 2010 war die Friedensnobelpreisträgerin überraschend aus mehr als 15 Jahren Hausarrest freigelassen worden.

Aung San Suu Kyi wird oft mit Nelson Mandela verglichen. Lange Zeit wurde sie von Birmas Militärregierung unter Hausarrest gehalten. Meist tritt sie im Seidenkleid auf und trägt eine Orchidee im Haar. Dabei musste sich die zarte Erscheinung einen Kern aus Stahl zulegen. Denn die Entscheidungen, die das Leben ihr aufzwang, würden eigentlich jeden Menschen innerlich zerreißen.

Alles für ihr Land

In seinem Porträt "The Lady - Ein geteiltes Herz" spürt Besson diesen Konflikten in Aung San Suu Kyis Leben nach. Er begibt sich mit ihr auf die Reise nach Birma. Dort will die Tochter des Generals Aung San, der 1947 kurz vor seiner Wahl zu Birmas erstem frei bestimmten Präsidenten getötet wurde, ihre kranke Mutter besuchen. Doch die Nachricht von ihrer Rückkehr verbreitet sich schnell - und Oppositionelle überreden sie, in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten. Sie soll sich als Hoffnungsträgerin an die Spitze von Birmas Demokratiebewegung stellen.

Doch dafür muss sich Suu, wie ihr Gatte Michael Aris sie liebevoll nennt, weitgehend von ihrer Familie verabschieden. Die Militärjunta nutzt die Trennung von ihrem Mann und ihren beiden Söhnen als Druckmittel; wiederholt werden ihnen die zur Einreise nötigen Visa verweigert, Telefonate abgehört und willkürlich abgebrochen.

Als ihr Mann schwer erkrankt, werden die Repressalien für Aung San Suu Kyi unerträglich schmerzhaft. Sie dürfte zu ihm nach England reisen, anschließend jedoch nie mehr nach Birma zurückkehren. Erneut muss sie mit der Entscheidung ringen, ob sie ihr Privatleben für das Schicksal ihres Heimatlandes aufgeben soll.

"Nutzt eure Freiheit, um unsere zu voranzutreiben"

Bessons Epos ist ein packendes Zeitdokument und eine aufwühlende Biografie zugleich. Das Drama lebt vom berührenden Spiel der Charakterschauspieler Michelle Yeoh in der Hauptrolle und David Thewlis (der Darsteller von Remus Lupin aus der "Harry Potter"-Saga) in der Rolle ihres Ehemanns Michael Aris, der von England aus alles in Bewegung setzt, um sie zu unterstützen.

Mit Aung San Suu Kyis Leinwandbiografie schließt sich Luc Besson nicht zuletzt einer ihrer wichtigsten Bitten an die Weltgemeinschaft an: "Please use your freedom to promote ours" - "Nutzt eure Freiheit, um unsere zu voranzutreiben".

Franziska Bossy, DPA / DPA