HOME

Stern Logo Academy Awards - Die Oscar-Verleihung

Oscar-Gewinner: Warum "The Artist" ein Wunder ist

Der Wirbel war riesengroß - und machte misstrauisch. Doch "The Artist" ist zu Recht der große Gewinner der Oscar-Verleihung. Der Film ist eine Hommage ans Kino - und an alle Menschen, die es lieben.

Von Sophie Albers

"The Artist"-Star: Jean Dujardin im Interview

Es war einmal ein Drehbuch, das war so anders als alle anderen, dass es niemand haben wollte. Ein Stummfilm? In Schwarz-Weiß? Über das Ende der Karriere eines Stummfilmstars? Die Finanziers schüttelten die Köpfe. Die Frau des Filmemachers fürchtete einen Egotrip. Der Wunschkandidat für die Hauptrolle sagte ab. Doch der Regisseur gab nicht auf, jagte weiter seinen Traum, drehte den Film so, wie er es sich vorgestellt hatte, und zeigte "The Artist" schließlich im vergangenen Jahr im Mai auf dem Filmfestival von Cannes.

Kein Jahr später hat sich die Hommage an den Stummfilm einen Platz in der Kinogeschichte gesichert. Mit fünf Oscars ist "The Artist" am Sonntagabend ausgezeichnet worden, darunter in den wichtigsten Kategorien "Bester Film", "Bester Hauptdarsteller" und "Beste Regie", daneben noch für die Kostüme und die Filmmusik. "The Artist" hat sich damit selbst gegen Martin Scorseses "Hugo Cabret" durchgesetzt, der zwar ebenfalls fünf Oscars bekommen hat, aber in weit weniger prestigeträchtigen Kategorien.

Das ist alles tatsächlich ein Kino-Wunder, denn der wahrgewordene Traum von Regisseur Michel Hazanavicius ist nicht nur ein Stummfilm in Schwarz-Weiß, er kommt auch noch aus Frankreich. Seit Einführung des Tonfilms 1927 hat sich die Academy nicht mehr für die stummen Vorgänger interessiert. Und seit "Das Leben ist Schön" 1999 war kein Film aus einem nicht-englischsprachigen Land ein gefeierter Favorit der Filmpreise Hollywoods.

Vor allem Hauptdarsteller Jean Dujardin wird dafür belohnt, dass er sich dann doch noch getraut hat: Zuerst gab es den Darstellerpreis in Cannes, dann den Golden Globe und nun auch noch den Oscar.

Selten so viel gefühlt

Worin liegt das Geheimnis dieses Siegeszuges? Die Antwort ist wunderbar einfach: Daran, dass dieser Film über einen Stummfilmstar, dessen Karriere am Tonfilm zerbricht, seinen wunderbaren Hund, der immer mit dabei ist, und eine frech-forsche Newcomerin, die den Mann aus der alten Welt von ganzem Herzen liebt, ein großer, jedermann zugänglicher Spaß ist. Ein Film, der auf die Intelligenz seines Publikums vertraut, anstatt die Latte möglichst tief zu legen. Es ist erstaunlich, wie gleichzeitig abstrakt und natürlich "The Artist" mit den Emotionen des Publikums kommuniziert. So viel Platz zum Selbstfühlen lässt das moderne Mainstreamkino selten, eigentlich nie, zu. Deshalb auch kommt dieser Film so frisch daher, dass man das Schwarz-Weiß nach wenigen Minuten schon vergessen hat.

"The Artist" ist Entertainment in reinster, schönster, wahrster Form. Und wann haben Sie das bitte zuletzt gesehen?

Themen in diesem Artikel