TV-Krieg Kerner soll gegen Christiansen antreten


Das ZDF ist von den Plänen der ARD, die "Tagesthemen" auf 22.15 Uhr vorzuziehen, gar nicht amüsiert. Als Rache soll am Sonntagabend Johannes B. Kerner gegen Christiansen ins Rennen geschickt werden.

Das ZDF droht der ARD damit, am Sonntagabend parallel zur ARD-Sendung "Sabine Christiansen" die Talkshow von Johannes B. Kerner auszustrahlen. "Die Zeit ist reif dafür", sagte ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Focus". Bellut kündigte an, die Sendung mit Kerner werde "kurzfristig" von Freitag auf Sonntag verlegt, "wenn die ARD uns weiter unter Druck setzt".

Damit reagiert das ZDF auf Pläne der ARD, die "Tagesthemen" auf 22.15 Uhr vorzuziehen und den "Bericht aus Bonn" unmittelbar vor der ZDF-Sendung "Berlin direkt" am Sonntagabend zu platzieren. "Die ARD plant wohl einen Verdrängungswettbewerb gegen uns", sagte Bellut dem "Focus". ARD-Programmdirektor Günter Struve wies die Vorwürfe seines ZDF-Kollegen zurück. Der "Bild am Sonntag" sagte Struve: "Die ARD hat an keiner Stelle gegen das ZDF programmiert. Das ZDF spricht dagegen zunächst ohne Anlass von Kampfprogrammierung und droht dann selbst mit dieser. Alle wären gut beraten, auf solche Fingerhakeleien zu verzichten."

Gottschalk mit "Late Night Show"

Bellut kündigte außerdem an, dass Thomas Gottschalk neben einer auf vier Wochen angelegten "Late Night Show" anlässlich seines 55. Geburtstages noch mit einer weiteren neuen Sendung im ZDF zu sehen sein wird. Geplant sei ein "großer Drei-Länder-Vergleichstest" zu Bildungsthemen, an dem auch Österreich und die Schweiz teilnehmen.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker