VG-Wort Pixel

Im Alter von 80 Jahren Schauspieler und ehemaliger Football-Star Frank McRae verstorben

US-Schauspieler Frank McRae im Comic-Science-Fiction-Film "Batteries Not Included" (1987).
Frank McRae bei Aufnahmen des Science-Fiction Films "Batteries Not Included" aus dem Jahr 1987
© imago images/Everett Collection
Der Schauspieler und Ex-Football-Star Frank McRae ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Er war unter anderem in Filmklassikern wie "James Bond – Lizenz zum Töten" und der Rocky-Reihe auf der Leinwand zu sehen. 

Frank McRae ist am 29. April im Alter von 80 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Der ehemalige NFL-Spieler entwickelte sich nach seiner Karriere zum international anerkannten Schauspieler und spielte in dem James-Bond-Film "Lizenz zum Töten" (1989) als Agenten-Kumpel Sharkey und im Arnold-Schwarzenegger-Streifen "Last Action Hero" (1993) als Leutnant Dekker mit. Frank McRaes Schwiegertochter, Suzanne, bestätigte seinen Ableben nun gegenüber dem Online-Portal "Deadline".

Frank McRae wirkte in mehr als 40 Filmen mit

Geboren in Memphis, besuchte er die Tennessee State University mit einem Doppelstudium in Drama und Geschichte und wechselte dann in die NFL als Defensive Tackle für die Chicago Bears und Los Angeles Rams. Nach seiner Football-Karriere wurde er Charakterdarsteller in der Unterhaltungsindustrie und wirkte in mehr als 40 Filmen mit. Zu seiner Filmografie gehört unter anderem "F.I.S.T. - Ein Mann geht seinen Weg" (1978) mit Sylvester Stallone (74), mit dem er auch in "Paradise Alley" (1978), "Lock Up" (1989) und "Rocky II" (1979) auftrat.

Zu den Hinterbliebenen gehören sein Sohn Marcellus, eine Schwiegertochter und drei Enkelkinder: Camden, Jensen und Holden. Spenden zu seinem Gedenken können an den Sheldrick Wildlife Trust gemacht werden, ein Programm zur Rettung verwaister Elefanten und zur Rehabilitation von Wildtieren in Kenia.

Denise Richards im James-Bond-Film "Die Welt ist nicht genug"

Sehen Sie im Video: In "Die Welt ist nicht genug" verdrehte Denise Richards James Bond den Kopf. Doch was, wenn die Darstellung des Bond Girls beim Publikum durchfällt? Dann ist es schnell zu Ende mit der großen Karriere, Sex-Symbol hin oder her.

js SpotOnNews

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker