HOME

Ausstellung "sternBilder": Sehr witzig, meine Herren!

Vorsicht Lach-Lawinen: In Frankfurt hat eine Ausstellung eröffnet, die die besten Werke der stern-Humoristen zeigt.

Von Kester Schlenz

stern Humor

Die Ausstellung "sternBilder" ist bis zum 12. März 2017 im Caricatura Museum Frankfurt zu sehen.

Witzig sein ist harte Arbeit. -Zeichner wissen das. Bis wir uns vor Lachen wegschmeißen, haben die Jungs eine Menge weggeschmissen. Es dauert, bis die Herren zufrieden sind. Aber dann ist es Humor der Spitzenklasse!

In ist nun das Beste vom Besten zu sehen. Die Top-Werkstücke der stern-Humoristen in allen komischen Aggregatzuständen - mal brachial, mal subversiv, dann wieder kalauernd, makaber, sarkastisch oder einfach nur herrlich gaga. "sternBilder" heißt die Ausstellung, und die zeigt die Meister der komischen Kunst, die den Humor im stern prägten. Am Mittwoch wurde sie eröffnet.

Klassiker des stern-Humors

Neben einigen Zeichnungen der Klassiker Loriot, Fritz Wolf, Markus, Peter Neugebauer und Papan sind vor allem die aktuell im Magazin vertretenen drei Großen der Zunft zu sehen: Gerhard Haderer, Til und Tetsche. Auch Tobias Schülert, jüngstes Mitglied der stern-Humor-Redaktion, bekommt mit seiner Rubrik "Ein Quantum Trost" einen eigenen Schwerpunkt. Hier werden neben Schülerts Zeichnungen auch weitere Cartoonisten gezeigt, die im stern bisher zu sehen waren. Jetzt hängen alle Herren souverän den Wänden.

Das Publikum bei der Premiere reagiert enthusiasmiert. Nee, ist das komisch. Beim anschließenden Get-Together ist die Stimmung super. Sekt und Wein netzen durstige Kehlen und lockern so manche Zunge. Aber nicht jeder der Künstler ist eine Plaudertasche mit knackiger Kalauer-Kompetenz. Im Gegenteil. "Ich möchte durch mein Werk sprechen", scheint sagen zu wollen. Aber er sagt ja nichts. Er hält an diesem Abend dann noch eine für seine Verhältnisse ausufernde Rede, als er "Tach zusammen" zur Begrüßung murmelt. Echte Norddeutsche würden ihn deshalb schon als Labertasche zeihen.

Til Mette ist da schon auskunftsfreudiger. Auf die scherzhafte Frage eines Reporters: "Welchen Designer trägst du heute, Til?" antwortet Mette souverän: "Rudis Resterampe." Er mag nur die Frage nicht, wie er auf seine Ideen kommt. Er weiß es ja selber nicht. Lieber bemalt er mit Tetsche weinselig auf der After-Show-Party eine Papier-Tischdecke mit irren Zeichnungen. Vermutlich hängt die Decke bald im Museum.

Das Caricatura Museum Frankfurt - Museum für Komische Kunst zeigt die Ausstellung "sternBilder" vom 10. November 2016 bis 12. März 2017 

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo