HOME

"Little Free Library": Magisch: Frau verwandelt 110 Jahre alten Baum in eine Mini-Bibliothek

Was passiert, wenn eine Bibliothekarin einen alten Baumstumpf im Garten hat? Sie verwandelt ihn in eine Gratis-Bibliothek für die Nachbarschaft! Mit viel Liebe zum Detail und der Hoffnung, die Lust aufs Lesen zu wecken, wird ihr Projekt zu einem viralen Hit.

Frau steht vor Baumstumpf

Mit viel Liebe zum Detail verwandelt die Bibliothekarin den Baumstupf in eine Mini-Bibliothek für die Nachbarschaft

Buch-Fans aufgepasst: Die Mini-Bibliothek in Coeur d’Alene im US-Staat Idaho ist etwas ganz besonderes – denn sie befindet sich in einem Baumstumpf. Alles begann damit, dass Sharalee Armitage Howard, die selbst Bibliothekarin, Künstlerin und ehemalige Buchbinderin ist, ihre Liebe zu Büchern mit anderen teilen wollte. Als die 110 Jahr alte Pappel vor ihrem Haus zu faulen begann und aus Sicherheitsgründen gefällt wurde, beschloss die Bibliothekarin, dem Stumpf einen neunen Sinn zu geben. Sie verwandelte ihn in eine zauberhafte Mini-Bibliothek für die Nachbarschaft.

Die Bücherei-Pappel wird zum Internet-Hit

Auf Facebook teilte die sie ihre Idee: "Ok, das Projekt ist noch nicht ganz fertig… aber ich kann es kaum erwarten, es zu teilen... Wir mussten einen alten Baum, der mehr als 10 Jahre alt war, fällen, also beschloss ich, ihn in eine kleine Gratis-Bibliothek zu verwandeln (was ich schon immer tun wollte). Hier ist er (es fehlen noch eine kleine Reinigung, ein paar Pflanzen und Trimmarbeit)". Als sie erste Bilder ihres Projekts zeigte, waren die Leute begeistert von der kreativen Nutzung des Raums.

It’s beginning to look a lot like Christmas!

Gepostet von Sharalee Armitage Howard am Donnerstag, 13. Dezember 2018

Ok, this project isn’t quite finished... but I can’t wait to share it. We had to remove a huge tree that was over 110...

Gepostet von Sharalee Armitage Howard am Montag, 10. Dezember 2018

Daraufhin unterstützten die Fans Sharalee nicht nur mit zahlreichen Kommentaren, sondern auch mit fast 90.000 Likes. Und das zu Recht, denn an liebevollen Details mangelt es der wohl ungewöhnlichsten kleinen Bibliothek nicht: Über Steinstufen, mit einer Glastür, warmer Beleuchtung und dekoriert mit Miniaturausgaben der Klassiker hat die Bücherei etwas Magisches. 

Kleine Bibliotheken weltweit

Inspiriert war Sharalee von der "Little Free Library", einer gemeinnützigen Organisation, die es sich zum Ziel gemacht hat, die Liebe zum Lesen zu fördern. Weltweit ruft sie dazu auf, "offene Bücherschränke" zu errichten. Damit hat die Organisation schon mehr 75.000 solcher kleinen Bibliotheken in fast 90 Ländern ins Leben gerufen, wie "newsner.com" berichtet. Umfunktionierte Vogelhäuser, alte Hütten, verlassene Busse – hier werden Bücher ganz umsonst ausgeliehen und getauscht. 

Nun hat die Buch-Liebhaberin ihre eigene "Little Free Library", um wieder mehr Menschen Lust aufs Lesen zu machen.

Quelle: "newsner.com"

gho
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(