HOME

COMET: Laith Al-Deen lehnt Nominierung ab

Laith Al-Deen hat seine Nominierung für den Viva-Medienpreis Comet in der Kategorie HipHop/R&B zurückgewiesen. Vielmehr sieht sich der Sänger als Vertreter deutschsprachiger Popmusik.

Der deutsche Popsänger Laith Al-Deen (»Dein Lied«) hat seine Nominierung für den Viva-Medienpreis Comet in der Kategorie HipHop/R&B zurückgewiesen. »Ich kämpfe damit gegen die R&B-Schublade und für die Anerkennung deutschsprachiger Popmusik«, sagte er in einem dpa-Gespräch. »Wir übernehmen amerikanische Musikkategorien wie Rhythm and Blues, ohne selbst etwas zu entwickeln«, kritisierte er. »In der Kategorie Act National würde ich mich mehr zu Hause fühlen (...) Ich singe Deutsch, ich schreibe Deutsch, ich empfinde Deutsch. Eigentlich bin ich Volksmusiker im Bereich Pop, aber diese Kategorie ist in Deutschland ja schon besetzt.« Der Comet wird von Viva und dem ZDF an diesem Freitag in Köln im Rahmen der Musikmesse Popkomm vergeben.

Mit der Ablehnung der Nominierung richtet sich Al-Deen nach eigener Aussage nicht gegen den Preis selbst oder gegen den Musiksender Viva, er wolle vielmehr auf ein allgemeines Problem in Deutschland hinweisen: Deutschsprachige Popmusik habe es hier zu Lande sehr schwer; dafür sei auch das Radio mitverantwortlich. »Ich habe es noch gut, meine Songs werden im Radio gespielt, aber es gibt viel mehr gute deutsche Künstler und Bands, die keine Chance haben, jemals im Radio gespielt zu werden.« Englischsprachige Acts hingegen würden genommen, selbst wenn sie schlechter seien. »Alle deutschen Künstler verzweifeln daran.«

»Wir lassen uns da ein gutes Stück Programm vom Radio diktieren. Ich will keine Radio-Quote für deutsche Musik, aber es muss mehr werden«, fordert der in Mannheim lebende Sänger, der in den vergangenen beiden Jahren Erfolge mit Hits wie »Kleine Helden« und »Bilder von dir« feierte. Ihm als »Halb-Ausländer«, wie sich der Sohn eines Irakers und einer Deutschen selbst bezeichnet, falle es vielleicht leichter, auf ein solches Problem hinzuweisen. »Vom Grundgedanken her werbe ich einfach dafür, die deutsche Sprache zu nutzen. Sie ist eine sehr reiche Sprache, alle sehen das ein, außer den Deutschen selbst.«

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(