Elefant New York rockt noch immer


Nach einer halben Stunde ist alles vorbei: Das New Yorker Quartett Elefant präsentiert sich auf seinem Debütalbum ganz ohne unnötige Schnörkel, dafür mit vielen eingängigen Rocksongs.

Extrem lässige Rockmusik aus New York - dafür sind seit drei Jahren scheinbar exklusiv The Strokes zuständig. Nun naht mit dem Quartett Elefant schlagkräftige und stilbewusste Konkurrenz. Ihr gut 30 Minuten kurzes Debütalbum "Sunlight Makes Me Paranoid" setzt dem eher rauen Schrammelsound der Strokes eine präzise Produktion entgegen. Das Schlagzeug Kevin McAdams gibt staubtrocken und tight die zumeist flotten und tanzbaren Rythmen vor.

Wuchtiges Projekt

Dazu entlockt Jeff Berral seinem Bass geradezu genialische Läufe, die Songs wie "Make Up" ein unverwechselbares Gepräge geben. Mod an der Gitarre frönt gerne verspielten Verzierungen - gut gemacht. Den Gesang übernimmt der gut aussehende und aus Argentinien stammende Diego Garcia, der auch als Model sehr gefragt ist und laut einer Umfrage zu den "25 sexiest New Yorkers" gehört. Bezüge zum britischen New Wave und Britpop sind unüberhörbar - darin ähneln sie den musikalisch verwandten Debütanten The Killers aus Las Vegas. Doch plagiatsvorwürfe gehen fehl; die Elefanten liefern ein wuchtiges Debüt.

Torsten Holtz/AP


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker