HOME

Leibkoch des Musikers: "Ich hatte das Gefühl, Prince war nicht mehr er selbst"

Woran starb Prince? Seit dem Tod des Superstars wird darüber spekuliert. Jetzt hat der Leibkoch von Prince berichtet, dass es dem Musiker schon seit Längerem schlechter gegangen sei, als die Öffentlichkeit wusste.

Superstar Prince litt offenbar schon länger vor seinem unerwarteten Tod am 21. April unter gesundheitlichen Problemen. Das zumindest berichtete jetzt der Leibkoch des Musikers, Ray Roberts. Prince habe in seinen letzten Monaten häufig Magenprobleme und Halzschmerzen gehabt, meldeten mehrere US-Medien unter Berufung auf ein Interview des Kochs mit der Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Zudem habe er begonnen, Mahlzeiten zu verlangen, die leichter zu verdauen waren.

Prince verlor laut Koch Roberts scheinbar an Gewicht

Roberts kochte fast drei Jahre lang täglich außer sonntags in der Küche von dessen Anwesen Paisley Park für Prince und begleitete ihn manchmal sogar auf den Tourneen, wie das "People Magazine" berichtet. Meistens habe er für den Musiker, der niemals Fleisch aß, leichte Salate und Suppen zubereitet. In der letzten Zeit seien es wegen dessen Magen- und Halsproblemen aber auch häufiger Smoothies und frische Säfte gewesen.

"Ich hatte seit ungefähr einem oder zwei Monaten das Gefühl, dass er nicht mehr er selbst war", zitiert  die "Minneapolis Star Tribune" den Koch. Prince habe weniger gegessen, weniger Wasser getrunken und ausgesehen, als würde er an Gewicht verlieren. "Ich denke, er quälte sich damit, dass er oft krank war."

Letzte Mahlzeit blieb unangetastet

Ob die Beobachtungen von Roberts etwas mit dem Tod von Prince zu tun haben, ist unklar. Eine erste Obduktion hatte keine Hinweise auf einen Suizid oder eine Überdosis Drogen oder ein Verbrechen erbracht. Bis der endgültige Obduktionsbericht vorliegt, können noch mehrere Wochen verstreichen.

Der "Star Tribune" zufolge sah Roberts seinen prominenten Kunden das letzte Mal am Abend bevor dieser tot in einem Fahrstuhl in Paisley Park aufgefunden wurde. Er habe Prince eine Suppe mit gerösteter roter Paprika serviert, dazu habe es Grünkohl und einen Salat aus Frühlingsgemüse gegeben. Als Roberts wenige Tage später zur Trauerfeier in das Haus des Musikers zurückgekehrt sei, habe er das Essen im Kühlschrank gefunden - genau so, wie er es dort hingestellt hatte.


mad
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(