HOME

MTV Europe Music Awards: Lady Gaga räumt ab

Es war mal wieder ihr Abend: Lady Gaga räumte bei den MTV Europe Music Awards gleich vier Preise ab und zeigte sich in gewohnt extravaganten Outfits. Doch auch für das Traumpaar Bieber & Gomez verlief der Abend erfolgreich.

Lady Gaga war die Frau des Abends. Bei der Verleihung der MTV Europe Music Awards in Belfast heimste sie vier Preise ein. Die Sängerin war in sechs Kategorien nominiert und triumphierte als beste Sängerin mit dem besten Song, dem besten Video und den besten Fans.

Doch auch männliche Künstler konnten punkten: Justin Bieber, Bruno Mars und die Band 30 Seconds to Mars gingen mit jeweils zwei Awards nach Hause. Bieber gewann in den Kategorien bester Sänger und bester Popstar, Jared Letos Band überzeugte als beste Alternative Band und mit dem besten Auftritt in der MTV Show "World Stage". Bruno Mars wurde als bester Newcomer und als bester von MTV besonders unterstützter Act (Best Push) gewählt.

Die Überraschungsgewinner des Abends waren die Mitglieder der koreanischen Boyband BigBang, die sich als "Best Worldwide Act" unter anderem gegen Britney Spears und unsere Lena durchsetzten. Eminem wurde als bester Hip-Hopper geehrt. Über eine Auszeichnung als bester Live Act konnte sich Katy Perry freuen, Linkin Park gewannen als beste Rockband.

Justin Biebers Freundin moderierte

Die Veranstaltung, die in Belfasts Odyssey Arena stattfand, wurde von Coldplay eröffnet, die ihren Song "Every Teardrop is a Waterfall" zum Besten gaben. Im späteren Verlauf des Abends folgten Auftritte von Lady Gaga, Justin Bieber, David Guetta, Ludacris, Taio Cruz und Jessie J, die die 8.000 Fans begeisterten. Die Rocker von Queen, die den "Global Icon-Award" von Katy Perry überreicht bekamen, beendeten die Show mit einem Medley aus den größten Songs ihrer Karriere.

Die Preisverleihung, die von Selena Gomez moderiert wurde, feierte zudem eine Premiere: Zum ersten Mal in der Geschichte der EMAs wurden zwei Konzerte übertragen, die nicht an dem Veranstaltungsort stattfanden. Die Rocker von Snow Patrol traten vor mehr als 15.000 Fans auf einer Bühne vor der historischen City Hall auf, während die Red Hot Chili Peppers in der Ulster Hall vor 1200 Fans spielten.

vim/Bang